Warenkorb ist leer
[Deutsch][Français]

Krill-Öl

Geballte Lebenskraft aus der Antarktis! Aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis kommt ein Öl mit solch enormer Kraft, dass es auch Ihr Leben ändern kann! Krill-Öl: Kraft und Reinheit schaffen Wohlbefinden.

Das aus Krill gewonnene Öl besitzt beeindruckende Eigenschaften:  

  • Der Anteil an den wertvollen Omega-3-Fettsäuren ist deutlich höher als bei Fischölen oder pflanzlichen Ölen
  • Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren ist besonders günstig
  • Besonders reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren
  • Reich vor allem an essenziellen Omega-3-Fettsäuren und Phospholipiden
  • Enthält grosse Mengen des Antioxidans Astaxanthin, das die Zellen schützt
  • Hemmt Entzündungen 
  • Aktiviert die Immunabwehr 
  • Kann den Alterungsprozess verlangsamen und verjüngen
  • Krill-Öl sorgt für eine optimale Aufnahme aller Nährstoffe

Kraft und Reinheit schaffen Wohlbefinden

 

Krill- Öl steht ebenso für Kraft wie für Reinheit: Die kleinen Krebse ernähren sich von Phytoplankton, also rein pflanzlich. Phytoplankton ist ein Powerpaket an wertvollen Nährstoffen: Mineralstoffe, Spurenelemente, Kohlenhydrate, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Ballaststoffe und mehr, die der Krill mit der Nahrung in sich aufnimmt. Da der Krill ganz am Anfang der Nahrungskette steht, ist er weder mit Schadstoffen noch mit Schwermetallen belastet.

Das aus Krill gewonnene Öl enthält einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, vor allem essenzielle Omega-3-Fettsäuren und Phospholipide. Das sind Fette und fettähnliche Stoffe, die unsere Zellen brauchen, um gesund zu sein. Sie schützen die Zellen vor oxidativem Stress, der durch freie Radikale entsteht und eine wichtige Ursache für Degeneration, Alterung und Erkrankungen ist. Phospholipide sind Hauptbestandteil der Zellmembranen, wo sie für Elastizität und Funktionstüchtigkeit sorgen. Sie spielen eine wichtige Rolle im Fettstoffwechsel (der Verwertung von Fetten) und fördern die Entgiftung durch die Leber. Die Phospholipide in Krill haben ausserdem die besondere Eigenschaft, dass sie denen im menschlichen Gehirn stark ähneln. Dort sind sie an der Weiterleitung von Reizen und an der Kommunikation zwischen den Zellen beteiligt. Mit seinen Phospholipiden sorgt Krill-Öl für ein fittes, aktives Gehirn.

Krill-Öl wird aus einer kleinen Krebsart namens Krill (lat. Name: "Euphausia superba") gewonnen, die in grossen Schwärmen in der Antarktis lebt. Da Krill ganz am Anfang der Nahrungskette steht, ist er weder mit Schwermetallen noch mit anderen Schadstoffen belastet. Das Vorkommen ist fast unbegrenzt und die aktuelle jährliche Fangquote beträgt nicht einmal 1 Promille des Bestandes.

Das aus Krill gewonnene Öl besitzt beeindruckende Eigenschaften: Der Anteil an den wertvollen Omega-3-Fettsäuren ist deutlich höher als bei Fischölen oder pflanzlichen Ölen und das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren ist besonders günstig. Krill-Öl sorgt für eine optimale Aufnahme aller Nährstoffe, und es enthält Astaxanthin, den kraftvollsten Radikalfänger, den wir bislang kennen.

Krill Oil
(90 Kapseln pro Packung)

Art.Nr.:1320


Ihr Warenkorb

Anwendung

Zusammensetzung
Durchschnittliche Inhaltsstoffe pro Tagesempfehlung

 

allgemein:
2 Dragées pro Tag

für eine Kur während 3 Monaten:
3 Dragées pro Tag

Antarctic Krillöl 1000mg
Omega-3 Fettsäuren  240mg
  - davon EPA 130mg
  - davon DHA 75mg
Omega-6 Fettsäuren ~20mg
Omega-9 Fettsäuren ~75mg
 
Phospholipide 400mg
Astaxanthin 1mg
Vitamine E 0.6 UI
Choline 55mg 


Schnelle Aufnahme in den Zellen

Besonders ist auch, dass die Omega-3-Fettsäuren im Krill-Öl an die Phospholipide gebunden sind, sodass sie leicht in die Körperzellen aufgenommen werden können. In Fischöl sind die Omega-3-Fettsäuren dagegen an Stoffe gebunden, die im Vergleich weniger gut aufgenommen werden können – damit schlägt Krill-Öl das bereits hervorragende Fischöl, auch wegen der höheren Konzentration an den speziellen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Da Krill-Öl schnell verdaut wird, führt es nicht zu lästigem Aufstossen, wie es bei Fischöl der Fall sein kann.

Studien belegen die Wirkung von Krill-Öl auf Entzündungen und den Fettstoffwechsel (Cholesterin), bei der Verstärkung von Lernvorgängen und der Konzentrationsfähigkeit, der Reduzierung von Übergewicht und der Oxidation von Fetten und Proteinen, die zu Schäden im Körper führen.

Unter den mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind vor allem die bereits erwähnte Docosahexaensäure (DHA), die Eicosapentaensäure (EPA) und die vierfach ungesättigte, essenzielle Arachidonsäure (AA) wichtig, da aus ihnen Prostaglandine hergestellt werden. Diese haben Einfluss auf den Blutdruck, die Blutgerinnung, den Fettstoffwechsel, Entzündungen und allergische Reaktionen.

Astaxanthin – der stärkste bekannte Radikalfänger

Ein weiterer Grund, der Krill-Öl in das Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, ist sein Gehalt an dem Farbstoff Astaxanthin. Er verleiht Krill und anderen Schalentieren ihre leuchtende rote Farbe. Deshalb lautet ihr lateinischer Name Euphausiacea pacifica (pazifischer Leuchtkrebs).

Astaxanthin ist ein stark wirkendes Antioxidans, das stärkste, das wir bisher kennen. Sein Schutz vor freien Radikalen ist um ein Vielfaches höher als das wirkungsvolle Betacarotin oder Vitamin E. Freie Radikale haben einen wesentlichen Einfluss auf den Alterungsprozess und sind an bestimmten chronischen Erkrankungen beteiligt, daher sind Radikalfänger (Antioxidantien) ein wichtiges Gesundheitsthema unserer Zeit.

Astaxanthin hat die seltene Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke überwinden zu können. Es ist deshalb in der Lage, das zentrale Nervensystem und die Augen zu schützen und eine heilende Wirkung auf Augen, Gehirn und Nerven auszuüben. Astaxanthin kann unter anderem bei Alzheimer und grünem Star (Glaukom) eingesetzt werden.

Auch bei Makuladegeneration und grauem Star wurden positive Wirkungen beobachtet. Eine Studie von 2010 fasste ihre Ergebnisse folgendermassen zusammen: »Astaxanthin verringerte oxidativen Stress und Entzündungen und aktivierte die Immunabwehr beim Menschen.«

Krill-Öl enthält ausserdem Proteine, Kohlenhydrate, die Vitamine A (Retinol) und E (Tocopherol) und Choline, die für den Aufbau der Zellwände und die Produktion von Myelin wichtig sind, eine Schicht, die die Nerven umhüllt und schützt. Da Krill-Öl bzw. Astaxanthin ausserdem stark entzündungshemmend wirken, könnten sie sich auch günstig bei Multipler Sklerose erweisen, bei der die Myelinschicht abgebaut wird.

Ein erhöhter Cholesterinspiegel, Übergewicht, nicht durch Alkohol verursachte Fettleber und ein erhöhter Blutzuckerspiegel – zusammengefasst die Symptome des Metabolischen Syndroms –werden durch Krill-Öl positiv beeinflusst. Weitere vorklinische Studien zeigen, dass Krill-Öl Menstruationsbeschwerden (PMS), chronische Entzündungen und Gelenkschmerzen (rheumatoide Arthritis) deutlich verringern kann. Es schützt Herz und Blutgefässe, kann den Cholesterinspiegel senken, den Zustand von Müdigkeit, Niedergeschlagenheit und Reizbarkeit verbessern und das Wohlbefinden stärken.

Stiftung Warentest: Was EPA und DHA bewirken können

Ein kurzes Fazit aus rund 15.000 Studien zu Omega-3-Fettsäuren, speziell EPA und DHA, ist bei der Stiftung Warentest zu finden, wobei hier nicht auf spezielle Öle und ihre Unterschiede eingegangen wird. Die Forscher fanden eine positive Wirkung auf die Blutfettwerte und die Durchblutung: EPA und DHA senken den Triglyzeridspiegel, verbessern die Fliesseigenschaften des Blutes und machen es dünnflüssiger, wodurch die Gerinnungsgefahr verringert wird. Ablagerungen an den Arterien werden stabilisiert, verstopfende Partikel können weniger leicht in die Blutbahn gelangen, so dass sich das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko verringern. Die Blutgefässe werden erweitert und elastischer, sodass der Blutdruck sinkt. Herzrhythmusstörungen treten seltener auf.

Die Omega-3-Fettsäure EPA ist eine Vorstufe von hormonähnlichen Reglerstoffen (Eicosanoide), die Entzündungen hemmen. Das schützt vor rheumatischen Gelenkerkrankungen und lindert Schmerzen.

Das ist noch nicht alles. EPA und DHA machen klügere Kinder, denn Embryos und Neuge­borene brauchen sie für die Entwicklung des Gehirns. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte deshalb ausreichend von diesen Omega-3-Fettsäuren aufgenommen werden. Die Studien belegen auch eine günstige Wirkung auf das ältere Gehirn: Senioren werden schlauer, berichtet Stiftung Warentest. Denn Alzheimer und andere Demenzerkrankungen werden mit zu niedrigen EPA- und DHA-Spiegeln im Blut in Verbindung gebracht.

Und zu guter Letzt das, was wir uns alle wünschen: gute Laune. EPA und DHA zeigen günstige Auswirkungen auf die Psyche. Depressionen, aber auch Aggressionen und auch Hyperaktivitätsstörungen bei Kindern, werden gemildert.

Reduktion von Menstruationsbeschwerden mit Krillöl! zurück

Mit dem Begriff Menstruationsbeschwerden wird eine Reihe von Symptomen bezeichnet, welche bei Frauen einige Tage vor Eintreten der Regelblutung auftreten können. Ein grosser Teil der Frauen im gebärfähigen Alter ist mehr oder weniger stark davon betroffen. Dies bedeutet jeden Monat mehrere Tage mit Schmerzen und Unwohlsein, was zu vielen weiteren Problemen in der Beziehung oder auch in der Arbeit oder Familie führen kann.

In einer klinischen Studie konnte nun aber gezeigt werden, dass die Einnahme von Krillöl eine fast schon unglaubliche Wirkung zeigt: fast alle beteiligten Frauen berichteten von einem starken Rückgang ihrer Beschwerden! Dies bedeutet einen echten Gewinn an zusätzlicher Lebensqualität!

Es werden also sowohl die physischen wie auch die emotionalen Symptome vermindert! Das bedeutet zum Beispiel, dass die Einnahme von Krillöl

  • Unterleibsschmerzen verringert
  • gegen Blähungen hilft
  • Gelenkschmerzen mildert
  • Brustschmerzen und -spannungen verringert
  • Reizbarkeit reduziert
  • gegen Depressionen hilft
  • Stress vermeidet
  • Gewichtszunahme verhindert
  • Schwellungen vermeiden hilft

Eine Verbesserung wurde übrigens bei allen 10 gemessenen Beschwerdetypen festgestellt. In derselben Studie wurde auch noch ein Vergleich zu der Wirkung von Fischöl durchgeführt: die Wirkung von Krillöl lag dabei im Schnitt fast um Faktor 3 höher als bei Fischöl!

Die einzelnen Werte der Studie können Sie aus dieser Grafik entnehmen. Ein angegebener Wert von 42 bedeutet beispielsweise dass die Testpersonen im Schnitt einen Rückgang der Beschwerden von 42% berichtet haben!


(Grafik anklicken zum vergrössern)

Quelle: Sampalis, Bunea, Pelland, Kowalski, Duguet, Dupuis, 2003. Evaluation of the Effects of Neptune Krill Oil on the Management of Premenstrual Syndrome and Dysmenorrhea. Erschienen im Alternative Medicine Review, Volume 8, Number 2, 2003

Wenn Ihnen auch nur einige dieser Beschwerden bekannt vorkommen, sollten Sie die Einnahme von Krillöl unbedingt auch einmal versuchen!

Krillöl wird aus dem antarktischen Kleinkrebs mit Namen Krill gewonnen und ist ein 100% natürliches Produkt! Keine chemischen Zusatzstoffe oder ähnliche Dinge. Naturrein und gesund! Krillöl wird heute meistens in Kapselform eingenommen, dadurch entstehen keinerlei Schwierigkeiten bei der Dosierung. Die Einnahme ist übrigens absolut problemlos: im Gegensatz zu vielen Fischölen verursacht es keinerlei Aufstossen. Es hat auch eine viel höhere Haltbarkeit und wird nicht "ranzig".

Einnahmeempfehlung bei Menstruationsbeschwerden: den ersten Monat zwei Kapseln pro Tag, ab dann jeweils fünf Tage vor der Menstruation bis zwei Tage danach zwei Kapseln, die restliche Zeit eine Kapsel pro Tag.

Krillöl als Hilfe bei ADHS zurück

ADHS ist eine psychische Störung, welche bereits im Kindesalter beginnt. Es ist die Abkürzung von Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung. Schätzungsweise 3-10% aller Kinder haben Symptome von ADHS. Entgegen früherer Ansichten verschwindet ADHS bei der Mehrheit der Be-troffenen nicht nach der Pubertät, sondern kann auch noch im Erwachsenenalter fortbestehen. Neue Studien zeigen nun, dass Krillöl eine wesentliche Verbesserung herbeiführen kann.

Die Ursachen der Krankheit sind noch nicht restlos geklärt. Eine erbliche Anlage scheint die Entstehung zu begünstigen. Umweltbedingungen und psychosoziale Faktoren wirken sich auf den Verlauf der Krankheit aus. Die Mehrheit der Betroffenen, ungefähr drei Viertel, sind Jungen. Die Forschungen lieferten noch keine schlüssigen Ursachen für diese Verteilung. Es scheint grundsätzlich so, dass mehrere Faktoren eintreffen müssen, damit ADHS entsteht. Es sind jedoch bislang noch keine Faktoren eindeutig identifiziert worden, die eine primäre Rolle bei der Entstehung von ADHS spielen.

Zusätzlich wird der Verlauf der Krankheit dadurch erschwert, dass die Verhaltensauffälligkeiten zu Problemen mit Eltern, Lehrern und anderen Kindern führen. Diese Probleme wiederum verstärken die Symptome von ADHS erheblich. Das kann sich zu einem regelrechten Teufelskreis hochschaukeln. Moderne Therapieansätze versuchen daher auch das Umfeld des betroffenen Kindes zu optimieren. Dadurch wird der Krankheitsverlauf positiv beeinflusst und die Lebensqualität des Kindes und seines Umfeldes verbessert.

Die Diagnose ADHS ist schwierig, da die einzelnen Symptome auch andere Ursachen haben können. Die Beobachtungszeit ist lang, damit sichergestellt werden kann, dass es sich nicht nur um eine temporäre Störung handelt.

Die Behandlung ist so komplex wie die Krankheit selbst. Verschiedene Therapien werden angewendet. Bei mittleren und schweren Fällen ist meist eine medikamentöse Therapie sinnvoll. Damit kann erst eine Grundlage geschaffen werden, um weitere therapeutische Arbeit erfolgreich durchzuführen. Verhaltenstherapie und Psychotherapie sind wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Behandlung von ADHS. Daneben gibt es noch eine Reihe von verschiedenen Therapien.

Vor kurzem wurden nun die Resultate von Studien bekannt, bei denen die Wirkung von Krillöl bei ADHS-Betroffenen untersucht wurde. Die Ergebnisse geben zu grosser Hoffnung Anlass.

Betroffene bekamen während drei Monaten täglich 1000mg Krillöl. Dabei wurde eine signifikante Verbesserung bei identifizierten Hirnstrom-Mustern gezeigt, verglichen mit den typischen ADHS Mustern. Ebenfalls entscheidend verbessert wurden die klinischen Werte.

Die Eltern der an den Studien teilnehmenden ADHS-Betroffenen berichten über eine deutliche Verbesserung bei Aufmerksamkeit und Betragen.

Es werden noch weitere Studien erforderlich sein, um die Wirkungsweise von Krillöl bei ADHS-Betroffenen zu erforschen. Es wird schon seit längerem vermutet, dass die in Krillöl reichlich vorhandenen Omega-3-Fettsäuren einen positiven Effekt auf das Gehirn und das Zentralnervensystem haben.

Krill ist eine kleine Krebsart, welche in der Antarktis in riesigen Mengen vorkommt. Daraus wird das Krillöl gewonnen. Die Omega-3-Fettsäuren sind für unseren Organismus von entscheidender Bedeutung. Durch unsere normale Nahrung nehmen wir nur eine ungenügende Menge davon zu uns. Deshalb ist die Einnahme von Krillöl auch für gesunde Menschen äusserst vorteilhaft.

Einnahmeempfehlung: die ersten sechs Monate zwei Kapseln pro Tag, danach eine Kapsel pro Tag.

Krillöl für Kinder zurück

Unsere Kinder sind das Wertvollste was wir haben! Und daher sollten wir für sie sorgen und Ihnen ein möglichst sorgenfreies und unbeschwertes Aufwachsen ermöglichen. Was vor vielen Jahren der Lebertran und in den vergangenen Jahren das Fischöl war, ist heutzutage das wundervolle antarktische NKO-Krillöl! Lesen Sie auf diesen Seiten, was es mit dieser neuen Naturarznei auf sich hat, und warum es gerade auch bei Kindern und Jugendlichen so erfreuliche Wirkungen erzielt.

Die sogenannte "Durham-Studie" wurde an 12 Grundschulen im englischen Distrikt Durham durchgeführt. Sie hatte eine Dauer von 6 Monaten und wurde als sogenannte Doppelblindstudie ausgeführt. Getestet wurde mit einem Nahrungsergänzungsmittel welches einen hohen EPA-Gehalt aufweist (wie z.B. NKO-Krillöl). Die Resultate waren wie folgt:

  • es ergaben sich deutliche Verbesserungen beim Lesen: es wurde im Vergleich zur Kontrollgruppe innert 6 Monaten ein Zeitgewinn von über 14 Monaten festgestellt! Definition Zeitgewinn: Verringerung des Abstands des gemessenen "Wissensalter" zum "echten natürlichen Alter".
  • Bei der Schreibfertigkeit wurde im Verlauf der Dauer der Studie ein Gewinn von fast 6 Monaten festgestellt.

An der "Adelaide Studie", welche an der Universität von Adelaide in Australien durchgeführt wurde, nahmen über 130 Kinder im Alter von 7-12 Jahren teil. Sie ist damit eine der bislang grössten Studien in diesem Bereich. Auch hier wurde der Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln auf Basis hoher EPA-Werte (wie in NKO-Krillöl in hohen Mengen enthalten) getestet.

Die Studie hatte als Hauptziel den Einfluss auf das Aufmerksamkeits-Defizit-Symptom (ADHS) zu bestimmen, als Nebenziel wurden jedoch auch die kognitiven Fähigkeiten der Kinder bestimmt. Dabei wurde erkannt, dass die Probleme im kognitiven Bereich um über 25% gesunken sind, und dies innert nur 6 Monaten!

Ganz allgemein wird heute in der Wissenschaft davon ausgegangen, dass die Omega-3-Fettsäure EPA für einen Zugewinn an Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und ganz allgemein für das Gedächtnis verantwortlich ist. EPA-reiche Omega-3-Fettsäuren wie Krillöl sind daher ein absolut wirkungsvolles Mittel gegen Lernschwierigkeiten! Und das auf rein natürlicher Basis ohne Nebenwirkungen!

Australische und englische Studien zeigen, dass die Symptome von ADHS durch Aufnahme entsprechender Nahrungsergänzungsmittel (wie Krillöl) wie folgt verringert werden können:

  • ADHS-Symptome um über 35%
  • Unaufmerksamkeit um über 40%
  • bei Kleinkindern wurde "schlechtes Verhalten" von 47% auf nur 4% gesenkt!
  • 9 von 10 Kindern verbesserten grundsätzlich ihr Verhalten

Viele seiner Fähigkeiten erlangt das Öl durch seine überragende Eigenschaft als Antioxidans ! Die antioxidative Kraft von Krillöl ist um Faktor 300 höher als bei Vitamin A und Vitamin E! Das schützt den Körper und schützt auch das Öl davor "ranzig" zu werden. Die Antioxidantien werden zusammen mit den Omega-3-Fettsäuren in die Zellmembran jeder neu gebildeten Zelle im menschlichen Körper eingebaut. Sie schützen vor Angriffen von so genannten freien Radikalen, welche zu frühzeitigem Zelltod und damit zu Funktionsverlust führen. Bereits im Kindesalter und auch während der Jugend ist eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Antioxidantien absolut notwendig!

Krillöl wird aus dem antarktischen Kleinkrebs mit Namen Krill gewonnen und ist ein 100% natürliches Produkt! Keine chemischen Zusatzstoffe oder ähnliche Dinge. Naturrein und gesund! Krillöl wird heute meistens in Kapselform eingenommen, dadurch entstehen keinerlei Schwierigkeiten bei der Dosierung. Die Einnahme ist übrigens absolut problemlos: im Gegensatz zu vielen Fischölen verursacht es keinerlei Aufstossen. Es hat auch eine viel höhere Haltbarkeit und wird nicht "ranzig".

Vergleichen lohnt sich natürlich auch hier: die Preise für Krillöl unterscheiden sich doch recht stark! 

Studien 

Krillöl beeinflusst Übergewicht zurück

9. Februar 2011 Oslo, Norwegen. Aker BioMarine gibt heute die Publikation einer neuen Studie bekannt, welche den Effekt untersuchte, den Krillöl auf das endocannabinoide (EC) System des Menschen hat. Das EC System besteht aus einer Gruppe von Lipiden (Fette) und Rezeptoren, welche im Nervensystem als Helfer für verschiedene physiologische Prozesse fungieren, darunter nebst anderen der Appetit und die psychische Stimmmung. In dieser Studie wurden normalgewichtigen, übergewichtigen und stark übergewichtigen Personen vier Wochen lang zwei Gramm Krillöl, Fischöl oder Olivenöl pro Tag gegeben. Übergewichtige Personen haben einen erhöhten EC-Spiegel im Vergleich zu Personen mit Normalgewicht. Das wurde durch diese Studie bestätigt. Die Ergebnisse beweisen zum ersten Mal den Zusammenhang zwischen einer relativ kleinen Dosis Omega-3-Fettsäuren.

Nils Hoem, PhD, Wissenschaftler bei Aker BioMarine sagt: "Dies ist eine wichtige Erkenntnis, welche die vorausgegangenen Resultate aus Tierstudien bestätigt. Durch die Normalisierung des EC-Spiegels bei übergewichtigen Personen wird deren Gesundheit langfristig verbessert, auch bei metabolischem Syndrom. Dies sind erst vorläufige Erkenntnisse und müssen natürlich durch weitere Forschung weiter erhärtet werden. Auf jeden Fall ist es wichtig zu erwähnen, dass die Studie den Zusammenhang belegt zwischen der phospholipiden Form der Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Krillöl vorhanden sind, und den positiven Effekten bei übergewichtigen Personen, welche in dieser Studie beobachtet werden konnten."

Die Studie wurde publiziert in Nutrition & Metabolism 2011, 8:7. Es wurden damit frühere Befunde aus Tierversuchen erhärtet, wonach Krillöl einen positiven Effekt auf das EC-System hat. Krillöl liefert den Grossteil der Omega-3-Fettsäuren in Form von Phospholipiden im Gegensatz zu Fischölen, deren Omega-3-Fettsäuren in Form von Triglyzeriden oder Aethylestern vorliegen. Die Arbeit wurde ausgeführt in Kooperation mit international anerkannten Wissenschaftlern aus Finnland, Italien und USA. Der klinische Versuch wurde bei Provident Clinical Research, Glen Ellyn, Illinois, USA, durchgeführt.

Omega-3 Phospholipide gelten als die effektivste Möglichkeit, die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA zu den richtigen Stellen im Körper zu bringen. Tatsächlich wurde in verschiedenen Untersuchungen bewiesen, dass die phospholipide Form von EPA und DHA aus Krillöl wesentlich bessere Resultate erzielt. Es wird deutlich mehr Omega-3-Fettsäure in die Zellmembran der roten Blutkörper aufgenommen, die Blutfettwerte werden wesentlich verbessert, und eine verstärkte Aufnahme von DHA im Gewebe des Gehirns ist nachgewiesen. Alle anderen Omega-3-Fettsäuren-Quellen sind in diesen Punkten wesentlich schlechter.

Krillöl verbessert Fettstoffwechsel zurück

22. März 2011, Oslo, Norwegen. Aker BioMarine kündigt heute die Publikation einer neuen Studie an, welche den Effekt von Krillöl auf den Fettstoffwechsel bei Ratten untersucht. Kjetil Berge, PhD, Direktor für Forschung bei Aker BioMarine sagt: "Diese Studien bestätigen den positiven Effekt von Krillöl auf den Leberfettspiegel, welchen wir schon in den zwei vorangegangenen Tierversuchen betreffend Übergewicht gesehen haben. Zusätzlich wird in dieser Studie auch der Mechanismus hinter den positiven Effekten von Omega-3-Fettsäuren, durch das Aufzeigen der Regulierung von Fett erzeugenden Enzymen, aufgeklärt. Die Studie gibt uns das Fundament für weitere zukünftige Forschungen im Bereich der zellulären Prozesse."

Die Tiere wurden während 6 Wochen mit Nahrung versorgt, welche entweder 2,5% Krillöl oder 2,5% Fischöl oder als Kontrollgruppe keine Omega-3-Fettsäuren enthielt. Die Aktivität der drei Schlüsselenzyme in der Leber, welche verantwortlich für den Fettstoffwechsel sind, wurden zusammen mit Blut- und Leberwerten beobachtet. Die Studie belegte den positiven Effekt beider Omega-3-Fettsäuren-Quellen. Der Einfluss auf die drei Enzyme war sowohl bei Krillöl wie auch bei Fischöl vorhanden. Bei Krillöl war dies jedoch einiges stärker und vor allem in kürzerer Zeit der Fall. Die Studie bewies auch den Effekt der Fettreduktion mit Hilfe von Omega-3-Fettsäuren und bestätigte die früher schon gemachten Untersuchungen, dass Krillöl sehr effektiv den Triglyzerid- und Cholesterinspiegel in der Leber senkt. Krillöl reduzierte das Triglyzerid um 20%, während bei Fischöl eine Reduktion von 10% beobachtet wurde. Der Cholesterinspiegel wurde mit Krillöl um 33% gesenkt, bei Fischöl waren es 21%.

Die Studie wurde von einer Forschungsgruppe der Universität Salento, Lecce, Italien durchgeführt und im Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition publiziert. Aker BioMarine ist erfreut, dass unabhängige Forscher in Universitäten Grundlagenforschung mit Krillöl, welches einen hohen Anteil an Omega-3-Phospholipiden enthält, durchführen. Omega-3-Phospholipide sind anerkanntermassen das effektivste Mittel, um die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA an die richtigen Stellen im Körper zu transportieren.

Krillöl reduziert Arthritis zurück

Quelle: die Studie wurde publiziert in BMC Musculoskeletal Disorders 2010, 11:136 und ist auf englisch online erhältlich unter http://www.biomedcentral.com/1471-2474/11/136/

Zusammenfassung

Das natürliche Krillöl reduziert Arthritis in einem experimentellen Tiermodell signifikant. Krillöl enthält den grössten Teil der Omega-3-Fettsäuren in der Form von Phospolipiden, wohingegen die Omega-3-Fettsäuren bei Fischöl ausschliesslich in Form von Triglyzeriden vorliegen. In der selben Studie zeigte auch Fischöl positive Effekte, jedoch wesentlich geringere als Krillöl. Dies wurde gezeigt in einer vorklinischen Studie, welche für die Biotechnologiefirma Aker BioMarine durchgeführt wurde.

Die Studie wurde durchgeführt von Forschern der Firma MD Biosciences, Neurology Discovery Services, Ness Ziona, Israel. Bei Mäusen wurde mit Hilfe von Collagen Arthritis verursacht. Sie zeigten die Symptome von einer ernsten Arthritis. Nun wurden einige der Tiere mit normaler Nahrung gefüttert, ein Teil mit einem Fischölzusatz und ein Teil mit Krillöl als Zusatz, wobei bei Fischöl und Krillöl darauf geachtet wurde, dass es die selbe Menge an Omega-3-Fettsäuren enthält. Am Ende der Behandlungszeit konnte festgestellt werden, dass die Arthritis um 26% reduziert wurde bei Behandlung mit Fischöl und 47% bei Behandlung mit Krillöl.

Die Resultate dieser Studie bestätigen früher gemachte Erfahrungen. Omega-3-Fettsäuren sind ein geeignetes Mittel zur Verhinderung von Arthritis. Zusätzlich konnte auch nochmals verifiziert werden, dass die Omega-3-Fettsäuren in Form von Phospholipiden wesentlich effektiver sind als in Form von Triglyzeriden.

Aker BioMarine ist sehr erfreut über die Tatsache, dass Krillöl in der Lage ist, Arthritis in diesem Tiermodell zu reduzieren. Die Resultate belegen die Richtigkeit früherer Forschungen, dass Superba Krillöl eine hervorragende Quelle von Omega-3-Fettsäuren ist, sagt Hogne Vik von Aker BioMarine.

Studie: Einfluss von Krillöl auf ADHS

Quelle: clinical Krill Oil study is to be published in the journal Lipids during November 2010

Deutsche Übersetzung: ADHS Studie mit Krill Oel zeigt signifikante positive Effekte

Krill Phospholipide EPA und DHA verbessert signifikant die Hirnfunktion bei Knaben mit ADHS-Diagnose.

12. Oktober 2010 Oslo, Norwegen. Aker BioMarine gibt bekannt, dass eine klinische Studie mit Kindern, welche ADHS haben, hat eine signifikante Verbesserung sowohl in klinischen Werten als auch bei identifizierten EEG-Mustern gezeigt, verglichen mit den typsichen ADHS EEG Mustern. 18 Knaben (7 - 11 Jahre alt) mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bekamen 13 Wochen lang täglich Krillöl. Die EEG-Muster der Studienteilnehmer wurden mit einer Datenbank verglichen, in der die Muster von mehr als 400 Kindern mit ADHS-Diagnose gespeichert sind, was eine ausreichende Datenmenge darstellt.

Gemäss Hogne Vik MD, PhD, von Aker BioMarine, "Dies ist eine sehr wichtige Beobachtung, welche durch Einnahme von Krillöl hervorgerufene positive Effekte auf das zentrale Nervensystem bei Menschen aufzeigt. Zum ersten Mal haben objektive EEG-Messungen - vor und nach einer 90 Tage währenden Behandlung mit Krillöl - die beobachteten Verbesserungen unter klinischen Verhältnissen bestätigt. Die Ergebnisse dieser Studie werden publiziert und mit weiteren klinischen Studien bei Bevölkerungsgruppen, welche ein Risiko für eine Erkrankung am zentralen Nervensystem haben."

Die Firma wird die detaillierten Daten anlässlich einer Präsentation bei der Supply Side West Trade Convention in Las Vegas am Freitag, 22.Oktober 2010 vorstellen.

Vik fährt fort: "Es ist verlockend die Aufmerksamkeit auf die Technologie und die Daten zu richten, welche durch diese bahnbrechende Studie erhalten wurden. Aber die Eltern der Teilnehmer berichten über signifikante Verbesserungen bei Aufmerksamkeit und Betragen. Bei diesen Kindern wurden wirkliche gesundheitliche Vorteile bewirkt. Das macht diesen Versuch für alle Beteiligten zu einem Erfolg."

Über die Technologie
Die verwendete Technologieplattform wird DSD (Database Supported Diagnostics) genannt. DSD benötigt eine Datenbank mit Informationen über bekannte Fälle. Die Informationen in der Datenbank sind biologische und gesundheitliche Daten von Patientengruppen mit bekannten Krankheiten und solchen, die in Bezug auf die spezifische Krankheit als gesund gelten. Mit einer solchen Datenbank wird mit Hilfe von modernen multivariaten statistischen Methoden überprüft wie gut ein Patient zu einer spezifischen Gruppe in der Datenbank passt. Das ist im Prinzip analog zu der Vorgehensweise eines erfahrenen Arztes. Der Arzt schaut auf die Symptome (biologisch und gesundheitlich relevante Daten), und vergleicht diese mit Fällen, die er kennt oder von denen er gelesen hat (die datenbank). Das führt dann zu der Diagnose (statistischer Vergleich zu bekannten Fällen).

Eine solche technologische Plattform wurde für Demenz entwickelt, mit einem besonderen Fokus auf die Alzheimer Krankheit. Die Elektroenzephalografie (EEG) gibt Auskunft über den Zustand des Gehirns. Eine Datenbank wurde gefüllt mit Informationen sowohl von Gesunden wie auch von Demenzkranken.

Über Krill
Krill ist eine rein natürliche Quelle von gesundheitsfördernden EPA und DHA Omega-3 Fettsäuren und dem natürlich vorhandenen Antioxidans Astaxanthin. Das einmalige an Krill ist, dass die Omega-3 Fettsäuren als Phospholipide vorhanden sind. Alle klinischen Studien haben die Sicherheit und die Effizienz von Krill belegt.

Über Aker BioMarine
Aker BioMarine ist eine integrierte Biotechnologiefirma, die sich auf die umweltverträgliche Beschaffung von Krill und die Entwicklung von Biotech Produkten auf Basis von Krill spezialisiert hat. Die Firma beliefert Kunden mit hochwertigen Stoffen aus dem Meer. Aker BioMarines Krill Produkte sind mit einer 100 prozentigen Rückverfolgbarkeit vom antarktischen Meer bis zum Verbraucher versehen. Aker BioMarine ist der einzige Krillproduzent, der mit dem Marine Stewardship Council (MSC) Zertfikat ausgezeichnet wurde.

Über Mentis Cura
Mentis Cura ist eine innovative Diagnosefirma, welche in Island beheimatet ist und seit dem Jahre 2000 existiert. Die Firma ist spezialisiert auf die frühzeitige Entdeckung von Krankheiten des zentralen Nervensystems. Zur Zeit ist der Fokus auf die Alzheimer Krankheit und deren verschiedenen Diagnosen bei älteren Menschen gerichtet. Mentis Cura hat auch eine Technologie entwickelt, welche den Fortschritt von Alzheimer und den Erfolg der Behandlungsmethoden verfolgt. Die Firma hat ein separates Programm für die Diagnose von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern, Teenagern und Erwachsenen. Isländische und norwegische Investoren unterstützen Mentis Cura. Die beschriebene Studie über Krillöl wurde mit EEG-Ausrüstung von Mentis Cura gemacht. Mehr Informationen über Mentis Cura kann auf www.mentiscura.com gefunden werden.

Studie: Einfluss von Krillöl bei Menstruationsbeschwerden/PMS

Quelle: Sampalis, Bunea, Pelland, Kowalski, Duguet, Dupuis, 2003. Evaluation of the Effects of Neptune Krill Oil on the Management of Premenstrual Syndrome and Dysmenorrhea. Erschienen im Alternative Medicine Review, Volume 8, Number 2, 2003. Englische Originalstudie als PDF.

Zusammenfassung: in dieser klinischen Studie wurde gezeigt, welchen Effekt die Einnahme von Krillöl auf unterschiedliche Beschwerdearten hat.

Es werden also sowohl die physischen wie auch die emotionalen Symptome vermindert! Das bedeutet zum Beispiel, dass die Einnahme von Krillöl

Resultate nach 45 Tagen

  • Brustschmerzen: 17% reduziert
  • Gefühlsüberwältigung: 22% reduziert
  • Stress: 21% reduziert
  • Reizbarkeit: 15% reduziert
  • Depression: 22% reduziert
  • Gelenkschmerzen: 19% reduziert
  • Gewichtszunahme: 23% reduziert
  • Unterleibsschmerzen: 24% reduziert
  • Schwellungen: 26% reduziert
  • Blähungen: 20% reduziert

Resultate nach 90 Tagen

  • Brustschmerzen: 42% reduziert
  • Gefühlsüberwältigung: 42% reduziert
  • Stress: 38% reduziert
  • Reizbarkeit: 47% reduziert
  • Depression: 39% reduziert
  • Gelenkschmerzen: 64% reduziert
  • Gewichtszunahme: 29% reduziert
  • Unterleibsschmerzen: 34% reduziert
  • Schwellungen: 37% reduziert
  • Blähungen: 21% reduziert

Bei allen gemessenen Kriterien konnte also eine Verbesserung gemessen werden. Die Verbesserungen nahmen im Verlauf der Zeit zu, ein optimaler Nutzen wurde nach 3 Monaten festgestellt.