Warenkorb ist leer
[Deutsch][Français]

OPC 150 Plus

Gesund bleiben, gesund werden, mit dem besten OPC!

150 mg reines OPC/Kapsel
60 mg Vitamin C/Kapsel
8'475 μmol TE tatsächlicher ORAC Wert/Kapsel
OPC 150 Plus enthält eine Kombination von Polyphenolen aus Traubenkern-,  und Weinrebenextrakt mit Acerolafruchtextrakt.

OPC 150 Plus ist ein völlig natürliches Nahrungsergänzungsmittel, das Ihnen helfen kann, länger, gesünder und vitaler zu leben. Es ist das stärkste, natürliche Antioxidant. In vielen Bereichen kann OPC einen positiven Einfluss bewirken, z.B.:

  • wirkt positiv auf Gelenke, Gehirn und Augen
  • entgiftet den Körper
  • verhindert frühzeitige Faltenbildung und fördert die Glättung bereits faltiger Haut
  • gesünder und vitaler leben
  • verlangsamt die Hautalterung
  • OPC hat sehr viele positive Eigenschaften 

Bestellen

OPC 150 Plus
(60 Kapseln pro Packung)

Art.Nr.:1256


Ihr Warenkorb

 

Buchtipp!
"Gesund länger leben durch OPC"
mehr Information

 

OPC - Unterstützend für das Immunsystem, Herz, Gelenke, Augen, Gehirn, u.v.m.

Was ist OPC?

OPC ist die Abkürzung für Oligomere Pro Cyanidine und ist ein farbloser Bitterstoff. Er gehört entfernt zu der Gruppe der Bioflavonoide. OPC ist so wichtig wie das Vitamin C und ist sein wichtigster Partner. Deshalb trifft man OPC auch in Pflanzen immer nur gemeinsam mit Vitamin C an. Durch die Verarbeitung und lange Lagerung unserer Lebensmittel, ist OPC aus unserem Essen fast vollständig verschwunden. Eine ausreichende Versorgung ist heute nur noch über den täglichen, allerdings in keinem Fall zu empfehlenden, Konsum von ca. 2 Liter Rotwein zu erreichen.

 

 

Die Kapseln müssen braunrot sein, sonst entspricht der Inhalt keinem effektiven OPC Inhalt. Anders gefärbte Kapseln sind gestreckt mit Füllstoffen. Achten Sie darauf!

Wie kann OPC Ihrem Körper helfen gesund zu bleiben?

Viele Erkrankungen haben die gleiche Ursache: Einen übermäßigen Angriff der sog. „freien Radikale“ auf den Körper. Da diese freien Radikale überall aktiv sind, greifen sie alle Zellen an, insbesondere die Fettanteile der Zellmembranen. Diese Sauerstoffangriffe auf unsere Körperzellen lassen uns allmählich „ranzig" werden: Unser Immunsystem kann die Angriffe nicht mehr abwehren und wir entwickeln Krankheiten an den unterschiedlichsten Stellen und in den unterschiedlichsten Formen.

OPC hat nachweislich sehr viele positive Wirkungen auf den menschlichen Körper. 
Hier ein kleiner Überblick:

  • Verbesserung der Blutzirkulation im gesamten Körper
  • Verhinderung frühzeitiger Faltenbildung und Förderung der Glättung bereits faltiger Haut
  • Verbesserung der Elastizität der Haut
  • Verbesserung der Sehkraft
  • Förderung der Blutversorgung im Gehirn und Förderung des Gedächtnisses, der Konzentration und der Reaktionsfähigkeit
  • Positive Wirkung auf die Gelenke
  • Positive Wirkung auf die Schleimhäute
  • Schutz vor schädlichen UV-A Strahlen aus der Sonne die die Entstehung von Hautkrebs begünstigen können
  • Verminderung des Risikos an Grauem Star zu erkranken

Wie entstehen „freie Radikale“?

Umweltbelastungen und ungesunde Lebensweise führen zur Bildung dieser aggressiven Schadsubstanzen. Wirksamster natürlicher Schutzfaktor gegen diese Schädigungen ist OPC in unserer pflanzlichen Nahrung.

Wie wirkt OPC?

OPC besitzt eine ausgesprochene Bindegewebsaffinität. Als Antioxidant bzw. Schutzfaktor gegen diese freien Radikalen wirkt OPC 20-fach stärker als Vitamin C und 50-fach stärker als Vitamin E.

Wie wird OPC hergestellt?

OPC ist ein sehr gut wasserlöslicher Stoff, der aus Traubenkernen gewonnen wird. Die Traubenkerne werden zerkleinert und anschließend in Wasser erhitzt. Da sich alle wasserlöslichen Stoffe lösen und nicht nur OPC, wurde ein Extraktionsverfahren entwickelt, welches einen garantierten OPC Gehalt von 95% liefert. Dieser Reinheitsgrad ist entscheidend für die Wirksamkeit des OPC.

OPC erreicht seine höchste Konzentration im Blut nach ca. 45 Minuten, um dann innerhalb von 72 Stunden vollständig verbraucht zu werden.

Was ist das Besondere an unserem OPC?

OPC 150 Plus enthält die maximal zugelassene Menge an OPC in einer Kapsel gemäss Bundesamt für Gesundheit. Es gibt ausser bei uns in der Schweiz keine Kapseln mit dieser Menge.

Wie OPC das Leben verlängern kann

Wenn unser Körper alle freien Radikale, die wir nicht für die Aufrechterhaltung unserer Körperfunktionen brauchen, neutralisieren könnte, gäbe es nach Abschluss des Wachstumsprozesses keine biologische Alterung mehr (wir würden, natürlich nur theoretisch, ewig leben). Da OPC am wirkungsvollsten vor freien Radikalen schützt, ist es einer der wichtigsten Vitalstoffe für ein langes und gesundes Leben und kann dieses sogar teilweise revitalisieren.

Hat OPC Nebenwirkungen?

OPC normalisiert die Fliesseigenschaften des Blutes und aktiviert und verzehnfacht die Wirkung des im Körper vorkommenden Vitamin C. Eingelagerte Giftstoffe wie Schwermetalle (Kadmium, Blei, Quecksilber), Herbizide, Pestizide und andere synthetische = schädliche Stoffe im Organismus werden dadurch vermehrt ausgeleitet. Dies kann in seltenen Fällen zu einem vorübergehenden Unwohlsein führen und manche Anwender berichten von einem Gefühl als ob sie eine leichte Erkältung hätten. Diese Erscheinungen verschwinden gewöhnlich nach einigen Tagen (in ganz seltenen Fällen erst nach einer Woche). Danach kann man mit einer deutlich gesteigerten Vitalität rechnen. Sie sollten OPC nicht einnehmen wenn Sie gegen Weintrauben (oder Histamine) allergisch sind.

Hat OPC Wechselwirkungen?

Seit mehr als 40 Jahren wird OPC in Frankreich schon angewendet und bisher sind keine Wechselwirkungen bekannt geworden.

Wer sollte OPC regelmäßig einnehmen?

Da die o.g. freien Radikale in JEDEM Körper entstehen, wird die regelmäßige Einnahme jedem Erwachsenen empfohlen.

Kann ich neben OPC auch noch andere Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Besonders zu empfehlen, ist die zusätzliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin C, da OPC die Wirkung von Vitamin C deutlich verbessert und beide Stoffe sehr gut zusammenarbeiten. Grundsätzlich sind, laut Herstellerangaben, keine negativen Wechselwirkungen mit anderen Mitteln bekannt.

Wie Sie sehen, hat OPC ungezählte positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper. Es ist zwar kaum zu glauben, dass ein einziges natürliches Mittel bei so vielen unterschiedlichen Beschwerden/Krankheiten helfen kann, aber Millionen Anwender weltweit, die OPC schon seit Jahren einnehmen, konnten sich von der Wirkungsweise bereits überzeugen.

Sie sind noch nicht überzeugt?
Dann lesen Sie hier, was man unter dem „französischen Paradox“ im Zusammenhang mit OPC versteht!

Obwohl Franzosen und andere Bewohner des Mittelmeergebiets im Durchschnitt ebenso viel Cholesterin im Blut haben wie zum Beispiel Deutsche oder Amerikaner, sterben 75 Prozent weniger von ihnen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen!!! Diverse Studien, die diesem Phänomen auf den Grund gegangen sind stellten fest, dass der Grund hierfür der regelmäßige Konsum von Rotwein ist. In anderen Worten: Wer mäßig Rotwein trinkt, lebt im Durchschnitt länger als ein Abstinenzler. Das soll aber natürlich keine Aufforderung sein, regelmäßig Rotwein zu trinken, denn der darin enthaltene Alkohol hat bekanntlich auch viele negative Wirkungen. Die für die positive Wirkung von Rotwein verantwortlichen Inhaltsstoffe sind die Polyphenole - eine große Gruppe von Pflanzenstoffen, die bei den Trauben, vor allem in den Kernen, sitzen. Einige sind potente Antioxidantien, die gegen schädliche freie Radikale wirken. Andere stützen die so genannte Endothelfunktion und damit die Fähigkeit der Arterien, sich zu weiten und zusammenzuziehen. Aber diese heilsame Wirkung hat nur Rotwein, nicht Weißwein. Denn im Unterschied zum Weißwein wird beim Rotwein der Most zur Gärung nicht abgepresst, sondern die zerquetschte Frucht mitsamt der polyphenolreichen Schalen und Kerne - die so genannte Maische - direkt vergoren.

Sie müssen aber nicht jeden Tag zwei Liter Rotwein trinken, um von der positiven Wirkung der Traubenkerne profitieren zu können.
1-2 OPC Kapseln täglich mit einem Glas Wasser eingenommen, haben den gleichen positiven Effekt und das ohne Nebenwirkungen! mehr,...

Dosierung

Die Kapseln bestehen aus Cellulose, Eine Dose von OPC Plus enthält 60 Kapseln mit je 150mg OPC und 60 mg Vitamin C.
OPC 150 Plus erhalten Sie von Ihrem Arzt oder in Ihrer Apotheke und Drogerie, oder hier online.

Einnahmeempfehlung:
Täglich 1 Kapsel mit etwas Flüssigkeit.

OPC 150 Plus ist für eine längere Einnahme geeignet.

Zusammensetzung (pro Kapsel)

Rohstoff Aktiver Inhaltsstoff ORAC / Kapsel
Traubenkern-Extrakt 150mg OPC 
Oligomere Proanthocyanidine
8.107 H-ORAC
Acerola Extrakt 60 mg Vitamin C 374 H-ORAC
  Gesamtwert ORAC / Kapsel 8.475 µmol TE*

Die Kapseln sind Allergenfrei, Glutenfrei, Laktosefrei und Vegetarisch. Incl. Kapselhülle!

BAG zugelassen.

OPC - Die Kernkraft, die dem Leben dient

Das aus Traubenkernextrakt gewonnene OPC ist das wohl stärkste bekannte Antioxidans. Es verringert Gewebeschäden, stärkt die Blutgefäße, verbessert die Blutzirkulation, reduziert Entzündungen, entgiftet den Körper, vervielfacht die Wirkung von Vitamin C und anderen Wirkstoffen, schützt Gehirn und Nerven und zwingt Krebszellen in den Selbstmord. – Warum nur machen sich dann so wenig Menschen diese geballte Naturkraft zunutze?

Der Rotwein birgt in geringen Mengen eine wenig bekannte Traubenkraft in sich.

Die Südfranzosen haben es gut. Sie leben nicht nur auf einem herrlich schönen Flecken Erde mit viel Sonnenschein und Wärme, nein, sie sind auch noch viel gesünder als der durchschnittliche Europäer. Dabei rauchen sie mehr als alle anderen. Und fettig essen tun die Franzosen auch wie die Weltmeister. Trotzdem weist Frankreich das niedrigste Risiko für Herzinfarkt und Kreislaufkrankheiten auf. In der Fachwelt spricht man denn auch vom „französischen Paradox“.

Die besonders vitalen Südfranzosen ernähren sich von viel frischem Obst und Gemüse, was ihrer Gesundheit natürlich nicht gerade abträglich ist. Wie alle Genießer, trinken sie täglich ihr Gläschen Rotwein (oder auch zwei). „Geistwasser“ oder „Spiritus“ sollen manche ja noch immer für gesund halten, obwohl wissenschaftliche Untersuchungen das Gegenteil belegen. Wer viel Schnaps oder Bier konsumiert, steigert damit das Herzinfarktrisiko markant, wie eine über zwölf Jahre angelegte dänische Studie zum Schluß kommt. Also könnte man meinen, daß völlige Alkoholabstinenz das Herz am meisten erfreut. Doch die mit mehr als 13‘000 Frauen und Männern im Alter von 30 bis 79 Jahren durchgeführte dänische Studie wartet mit Erstaunlichem auf: Die völlige Weinabstinenz geht im Vergleich zum moderaten Weinkonsum von ein bis zwei Gläsern Wein pro Tag mit einem deutlich höheren Herzinfarktrisiko einher.

Maßvoller (!) Weingenuß ist also gesund fürs Herz. Und dafür kann der Alkohol nicht der Grund sein, weil man sonst mit einigen Litern Hochprozentigem selbst Tote aufwecken könnte – statt dessen kennen wir ja eher „Schnapsleichen“.

Was macht den Wein also so besonders? Dank dem Pharmakologen Professor Jack Masquelier wissen wir es. Er ist Franzose – natürlich – und stammt obendrein noch aus Bordeaux. Doch Masquelier mußte nach Kanada reisen, wo er als Gastprofessor an der Universität von Quebec lehrte, um dem Wundermittel im Traubensaft dank einer alten Überlieferung von einem Landsmann auf die Spur zu kommen.

Mehr als vierhundert Jahre zuvor hatte nämlich ein anderer Franzose, Jacques Cartier, den Golf des Sankt Lorenz-Stroms entdeckt. Im Winter 1534/35 wurden die Entdecker dann durch den vereisten Fluß auf der Halbinsel Quebec festgesetzt, wo wegen mangelndem Obst und Gemüse sehr schnell Skorbut ausbrach, der mehr als die Hälfte der Mannschaft langsam dahinsiechen ließ. Bestimmt wären alle gestorben, wenn ihnen nicht ein Indianer begegnet wäre, der ihnen einen Tee aus der Rinde und den Nadeln des Anneda-Baumes empfohlen hätte. So heilte der von dieser Pinie gewonnene Sud sämtliche Männer innerhalb weniger Tage vom lebensgefährlichen Mangel an Vitamin C.

Heute weiß man jedoch, daß diese Küsten-Pinie nur wenig Vitamin C enthält. Was also hatte die Seeleute vom Skorbut geheilt? Es sind sogenannte Flavonole, welche die Wirkung von Vitamin C um das Vielfache potenzieren. Und da Flavonole einen ganz wichtigen Teil des Immunsystems von Pflanzen ausmachen, ist es nicht weiter erstaunlich, daß sie auch uns Menschen vor Krebs schützen können.

OPC – Traubenkernextrakt

Überall dort, wo Öle vor Oxidation (dem „Zerfall“) besonders geschützt werden müssen, baut die Pflanze solche Flavonole auf: in ihrer Haut (Schutz vor Außeneinflüssen) und in ihren Samen (Schutz der nächsten Generation). So findet man diese Substanzen in vielen Blättern, Schalen, Rinden und Kernen. Manche der Pflanzen und Früchte können wir essen, manche nicht. Doch wegen moderner Verarbeitungsmethoden und langer Haltbarkeit unserer Lebensmittel sind diese lebenswichtigen sekundären Pflanzenwirkstoffe praktisch vollständig aus unserer Nahrungskette verschwunden.

Während seines Kanada-Aufenthalts ging Professor Masquelier der Frage nach, welche Pflanzen solche Flavonole enthalten. Forschungen, die er, zurück in Frankreich, noch vertiefte. 1947 hatte er dann herausgefunden, wie man den Wirkstoff extrahieren konnte, und bereits 1950 wurde die heute als OPC bekannte Substanz in Frankreich als Arzneimittel zugelassen. OPC steht für „oligomere Procyanidine“ aus der Familie der „Polyphenole“ – eine biochemisch-medizinische Wortkeule, die wir Normalsterblichen getrost vergessen können. Denn umgangssprachlich nennt man OPC schlicht und einfach Traubenkernextrakt.

Womit wir wieder beim Wein wären. Masquelier fand nämlich heraus, daß sowohl die Kerne der Weintrauben, als auch die Rinde der Küstenpinie (Pinus maritima) die höchste Konzentration von OPC aufweisen. Und da Rotwein im Gegensatz zum Weißwein mit Schalen und Kernen verarbeitet wird, findet OPC seinen Weg auch ins tägliche „Gläschen Roten“. Obwohl nur in geringen Mengen enthalten, ist OPC dennoch für die festgestellten positiven Wirkungen des Rotweins verantwortlich, da es nämlich nicht nur das Blut verdünnt, sondern auch die Blutgefässe stärkt. Herzinfarkt ade!

Allerdings müßte man täglich mindestens zwei Liter Rotwein bechern, um auf eine ausreichend hohe OPC-Sättigung zu kommen. Wer sich solches vornimmt, sollte indes bedenken, daß der damit einhergehende Alkoholpegel im Blut für die Gesundheit abträglich ist – leider. Und der tägliche Konsum von einem Kilogramm Erdnüssen (ihre Häutchen enthalten ebenfalls OPC) ist auch nicht gerade zu empfehlen – oder nur dann, um gegen den magersüchtigen Schlankheitswahn ein gewichtiges Zeichen zu setzen.

Es macht also Sinn, dem Körper dieses OPC in Form einer Nahrungsergänzung regelmäßig zuzuführen. Doch das tun die wenigsten. Seit Jahrzehnten bekannt, schütteln viele auf die Frage nach OPC noch immer unwissend den Kopf. Dabei ist der Traubenkernextrakt eine natürliche „Wunderwaffe“ erster Güte gegen den Alterungsprozeß, sowohl innen wie außen.

Freie Radikale – die „Rostmacher“

OPC findet sich in der Haut und vor allem in den Kernen der Traube.

Trauben werden leicht Opfer von Fäulnis. Deshalb muß die Rebe ihre Früchte besonders gut vor Eindringlingen schützen und gleichzeitig den Nährstofftransport optimieren. Dafür ist das OPC da. Dieser farblose Bitterstoff macht das Gleiche für unsere Körperzellen, weshalb er eine Altersbremse erster Güte ist. Denn OPC verleiht ihnen eine Art Rostschutz. Unser Körper schützt sich mit sehr aktiven Molekülen vor Krankheiten. Diese sogenannten freien Radikale sind derart aggressiv, daß sie Erreger zerstören können. Deshalb ist beispielsweise auch MMS so wirkungsvoll gegen vielerlei Krankheiten. Freie Radikale töten Erreger durch Oxidation ab, sie „rosten“ sie gleichsam zu Tode. Das ist sehr sinnvoll.

Heute sind wir jedoch vielen Faktoren ausgesetzt, welche ihre Zahl ins Uferlose wachsen lassen und eine unkontrollierbare Zerstörung zur Folge haben: falsche Ernährung, Tabakrauch, Umweltgifte, Alkohol, Chemikalien, Elektrosmog oder auch zuviel innerliche Anspannung. Das führt zu oxidativem Streß im Körper – vergleichbar mit einem Fahrrad, das bei Wind und Regen bekanntlich viel schneller rostet als im Sonnenschein. So altern auch gesunde Zellen vor der Zeit, wenn sie den Angriffen von zu vielen freien Radikalen ausgesetzt sind. Diese blindwütigen Molekülzerstörer entreißen anderen Molekülen willkürlich ein Elektron, weil ihnen selbst eines fehlt. Der Körper hält die freien Radikale zwar mit Enzymen in Schach, die aber gegen eine solche Überzahl kaum etwas ausrichten können. Daher brauchen wir Hilfe von außen: Antioxidantien wirken der Molekülzerstörung entgegen, indem sie ein überzähliges Elektron abgeben und die Gier der Radikalen befriedigen. Zu diesen Stoffen gehören Enzyme, Vitamin C und E, Beta-Karotin und ganz besonders OPC. Es gibt keinen mächtigeren dieser „Radikalenkiller“!

Schnell, vielseitig und potent

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse weisen denn auch darauf hin, daß OPC die durch Elektrosmog verursachte oxidative Zellschädigung abmildern kann. Und da wir bekanntlich so alt sind wie unsere Zellen „sich fühlen“, sollte Traubenkernextrakt bei keiner Anti-Aging-Behandlung fehlen, um einmal dieses Schlagwort zu gebrauchen.

Innerhalb von Minuten wird OPC vollständig durch die Schleimhaut des Mundes und des Magens ins Blut aufgenommen. So gelangt diese Substanz in jedes Organ, jeden Gewebebestandteil. Selbst in Haut, Haare und Nägel. In nur 45 Minuten erreicht OPC die höchste Konzentration im Blut und wirkt 72 Stunden lang! Zum Vergleich: Vitamin C und E bauen sich bereits nach zwei bis vier Stunden ab.

Da OPC sowohl ein fettlösliches als auch wasserlösliches Antioxidans ist, kann es eine Bandbreite von freien Radikalen neutralisieren, wie kein anderer Stoff. Zudem wirkt OPC 40- bis 50fach stärker als Vitamin E, 10fach stärker als Vitamin A und 18fach stärker als Vitamin C. Und das ist noch nicht alles: OPC potenziert die Wirkung anderer wichtiger Substanzen. Vitamin C beispielsweise bleibt so zehnmal länger aktiv.

Ich wage zu behaupten: Wenn Supermann eine Pflanze wäre, würde er von Traubenkernen abstammen! Die dokumentierten positiven Auswirkungen von OPC auf unsere Gesundheit sind so vielfältig, daß sie im folgenden geordnet dargestellt werden.

Ganz grundsätzlich besitzt OPC zwei Haupteigenschaften, welche das enorm breite Spektrum seiner positiven Wirkungen erklären. Zum einen ist es ein hochpotentes Antioxidans, zum anderen stärkt es die Blutgefäße.