Warenkorb ist leer
[Deutsch][Français]

Stellen Sie sich vor, es gäbe eine Pflanze deren Blätter…

2 x so viel
Proteine wie Soja
7 x so viel
Vitamin C wie in Orangen
4 x so viel
Vitamin A wie in Karotten
4 x so viel
Kalzium wie in Milch
3 x so viel
Kalium wie in Bananen
9 x soviel
Eisen als in Spinat
plus einen sehr hohen Anteil an ungesättigten, natürlichen Fettsäuren (Omega 3, 6 und 9), die Ihre Abwehrkräfte wirksam unterstützen können…
...und eine antioxidative Kapazität von 46.700 ORAC-Einheiten hätte!
Das ist der höchste weltweit bekannte Wert für eine Pflanze!

Ja! Es gibt sie: Moringa der "Wunderbaum"! 
Moringa in den Medien:

Melanie Wenzel, absolute Spezialisten für Heilpflanzen in der NDR Talkshow, sie spricht über „Moringa Oleifera“ als wohl wichtigste Pflanze, sehen Sie selbst:

 

Melanie Wenzel: "nehme nur Moringa auf die einsame Insel mit."

"An Nährstoffen nicht zu überbieten."

"Enorm hoher ORAC Wert: bindet Radikale" (krank machende Moleküle).

"Unheimlich viel Vitamine, eiweissreich."

"USA: Moringa Hype."

Moringa Oleifera - der Wunderbaum!

Moringa, offiziell eine Pflanze, wächst sie in die Höhe bis zu einem Baum. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Familie und Gattung erstreckt sich von Indien über die Arabische Halbinsel zum Schwerpunkt Ostafrika und mit einer Lücke nach Madagaskar und südwestliche Afrika.

46.700 ORAC-Einheiten:

Der ORAC-Wert ist der Nachweis von antioxidativer Kapazität. Antioxidantien haben grosse physiologische Bedeutung durch ihre Wirkung als Radikalfänger. Oxidativer Stress gilt als mitverantwortlich für den Alterungsprozess und wird in Zusammenhang gebracht mit der Entstehung einer Reihe von Krankheiten. (Wikipedia)

Je höher der ORAC-Wert, desto höher die Wahrscheinlichkeit der Verhinderung von bösartigen Krankheiten und desto langsamer der Alterungsprozess = gesünder, schöner, zufriedener, glücklicher…

Über 3.5 Millionen Einträge bei Google bezeugen von der Wichtigkeit dieses Wunderbaums.

Moringa Kapseln sind mit 100% reinem Blattpulver gefüllt. Es ist also ein rein natürliches Produkt, ohne Zusatzstoffe jeglicher Art.

Moringa Oleifera Kapseln sind hochdosiert aus ~ 450mg frischer Blattmasse je Kapsel, ohne Zugabe von Füllstoffen, Zellulose udgl. Sie enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und andere natürliche Nährstoffe. Nähere Informationen zu den Nähr- und Wirkstoffen ersehen Sie unter "Inhaltsstoffe".

Herstellung
Unsere Moringa Produkte sind rein natürlich. Die Blätter werden händisch geerntet, selektiert und im Schatten natürlich getrocknet. Nur so wird gewährleistet, dass die Nährstoffe im Blattgrün erhalten bleiben.

Die getrockneten Blätter werden ausgesiebt und danach sehr schonend vermahlen, bevor sie in die Kapseln gefüllt werden.

Wir empfehlen 1-2 Kapseln 2x täglich nach den Mahlzeiten mit Wasser oder Saft einzunehmen.

100% natürliche Inhaltsstoffe
Moringa ist ein regelrechtes Kraftpaket. Es enthält über 90 natürliche Nährstoffe, 46 antioxidative Stoffe, 18 Aminosäuren, viele Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und essentielle Mikronährstoffe. Es hat eine sehr hohe Bioverfügbarkeit und kann vollständig vom Körper absorbiert werden.

Vitalstoffe Menge in 100 g getrockneten Blättern Menge in empfohlener Tagesmenge Bemerkungen
Protein 27,1 g 542 mg Enthält 10 verschiedene Aminosäuren, 2-mal mehr als Joghurt, fast soviel wie Eier
Fett  2,3 g 46 mg Öl kann aus Samen hergestellt werden
Kohlenhydrate 38,2 g 764 mg  
Ballaststoffe 19,2 g 384 mg  
Vitamin A 18,9 mg 0.38 mg 25-mal mehr als Karotten
Vitamin B1  2,6 mg 0.05 mg  
Vitamin B2 20,5 mg 0.41 mg  
Vitamin B3  8,2 mg 0.16 mg  
Vitamin C 17,3 mg 0.35 mg 14-mal mehr als in frischen Blättern
Vitamin E  113 mg 2.26 mg  
Kalzium 2000 mg 40 mg 17-mal mehr als Milch
Eisen 28,2 mg 0.56 mg 20 bis 25-mal mehr als Spinat
Magnesium 368 mg 7.36 mg  
Kalium 1324 mg 26.48 mg 15-mal mehr als Bananen

 

Bestellen, mit Sicherheit und Tiefpreisgarantie!

JETZT NEU! IN BIO-QUALITÄT!

Getrocknete Moringa Blätter abgefüllt in vegi-Kapseln (60 oder 100 Stück) in lichtgeschützter Verpackung.

Inhaltsstoffe pro Kapsel 450 mg: %u25CF 100% Moringa Oleifera Blattpulver
%u25CF Vitamin A 0.095mg / 39%*
%u25CF Vitamin B1 0.013mg / 3%*
%u25CF Vitamin B2 0.103mg / 22%*
%u25CF Vitamin E 0.565mg / 18%*
* RDA (= empfohlene Tagesdosis) Prozentsatz des EU Referenzwertes 
vegetarische Kapseln.
Verzehrmenge: täglich bis zu 4 Kapseln

BIO Moringa
(60 Kapseln pro Packung)

Art.Nr.:1450


Ihr Warenkorb

Moringa Kapseln
(60 Kapseln pro Packung)

Art.Nr.:1303

(statt Fr. 23.40)


Ihr Warenkorb

Moringa Oleifera Dip-Tee
(20 Beutel)

Art.Nr.:1321


Ihr Warenkorb

Moringa Blattpulver
(100g pro Packung)

Art.Nr.:1807

(statt Fr. 21.60)


Ihr Warenkorb

Moringa Öl
(100ml)

Art.Nr.:1804

(statt Fr. 35.70)


Ihr Warenkorb

Moringa Oleifera Dip-Tee

Moringa Tee ist bekömmlich und hat viele Vitamine, Nährstoffe und Aminosäuren.
Einen Beutel in die Tasse geben und mit heissem Wasser aufgiessen, 5-7 Min. ziehen lassen.
Trocken und lichtgeschützt bei Zimmertemperatur lagern.
USDA ECO zertifizierte Rohkost Qualität.

 

 

Moringa Oleifera Blattpulver

Moringa Blattpulver ist bekömmlich und hat viele Vitamine, Nährstoffe und Aminosäuren.
Hervorragend geeignet zur Zubereitung von Saucen und Suppen, als Gewürz zu Fleisch-, Fisch- und Reisgerichten, als gesunde Ergänzung zu Kuchen und Süssspeisen.

 

 

Moringa Öl

Das Moringa Oleifera Speiseöl (Extra Virgin - kaltgepresst) aus Samen des Moringa Baumes, stammt aus biologischen Moringa Plantagen. Der gesamte Prozess vom Anbau, über die Ernte, bis hin zur Verarbeitung ist durch die ECO-Cert USDA Organic zertifiziert.

Ein kaltgepresstes Moringa Öl stockt bei der Lagerung unter 15 Grad Celsius und ist ein Zeichen für beste Qualität.

Öle die durch Erhitzen des Mahlgutes gewonnen werden (bessere Ausbeute für den Lieferanten) sind meist von minderer Qualität und bleiben weitgehendst flüssig, auch wenn sie kühl gelagert werden.

Hinweis: Durch das Erwärmen über Zimmertemperatur im Wasserbad oder am Heizkörper wird das Öl innerhalb kurzer Zeit wieder klar und dünnflüssig.

Bitte beachten Sie diese Qualitätskriterien, auch wenn Sie vorher Moringa Öl bereits von einem andern Lieferanten bezogen haben. Heiss gepresste Öle verlieren während der Verarbeitung durch Erhitzung viele Vitamine und Mikronährstoffe, welche enorm wichtig für die Vitalität des Öles sind.

Moringa Öl ist eines der wertvollsten Speiseöle, es kann sehr lange im Kühlen oder bei Zimmertemperatur gelagert werden, und wird auch nicht ranzig.

Anwendungsmöglichkeiten:

  • Als Salatöl oder zur direkten Einnahme
  • Als Massageöl: Vitamine und Nährstoffe werden durch die Hautzellen aufgenommen, es hinterlässt ein seidiges und weiches Hautbild.
  • Trockene Haut und Schuppenflechte: leicht einreiben, lässt Krusten meist in kurzer Zeit verschwinden, die Haut wird seidig weich.
  • Zur Haarpflege statt Balsam anwenden (auch ohne Ausspülen). Das Öl zieht schnell ein, die Haare erhalten einen seidigen Schimmer. Es hinterlässt keinen öligen Film. Der natürliche Duft hält ca. 2 Tage an.
  • Spröde und rissige Haut bessert sich nach wenigen Anwendungen – ein wenig Öl auf die Haut geben und gut einmassieren.
  • Hornhaut an Ferse und Ellbogen wird weich und lässt sich einfach entfernen. Die Haut wird seidig weich. Gut einmassieren und einwirken lassen.

Moringa zählt mit über 90 Nährstoffen zu den gesündesten Gewächsen unserer Erde. Es ist reich an Vitaminen, Proteinen, Aminosäuren, sekundären Pflanzenstoffen, Chlorophyll und vieles mehr.

Erstaunliche Reportagen und Geschichten kann man nachlesen über die positiven Wirkungen die der Wunderbaum erwirkt:

Moringa Oleifera!

Gibt es die eine Wunderpflanze, die viele gesundheitlichen Probleme sowie die Problematik der gesundheitlichen Nahrungsbeschaffung für eine stetig anwachsende Bevölkerung lösen kann?

Die Antwort ist Ja!

Diese Pflanze bzw. dieser Baum heisst Moringa Oleifera.
Er wächst in allen tropischen und subtropischen Regionen dieser Erde und ist ein anspruchsloses Gewächs, das auf sandigen und kargen Böden dort wächst, wo es am meisten gebraucht wird. Moringa Baum (- Sträucher) sorgen für eine Nahrungsergänzung die seines gleichen sucht.



Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben belegt:

das Blattpulver ist mit seinen über 90 Vitalstoffen in seiner Vitalstoffkonzentration einzigartig:

Noel Vietmever / US National Academy:

"Obwohl nur wenige Menschen jemals von Moringa gehört haben, wird es bald zu einer der weltweit wertvollsten Pflanzen, zumindest in humanitären Bereich, gehören."

Dr. Frank W. Martin / Tropeninstitut:

"Unter dem Blattgemüse findet man den besonderen Meeretichbaum (Moringa). Die Blätter sind eine der besten pflanzlichen Lebensmittel, die gefunden werden konnten."

Andrew Young – Bürgermeister von Atlanta:

"Moringa ist ein äusserst viel versprechendes Instrument zur Überwindung der Dritten Welt Mangelernährung, unreines Wasser und Armut."

Dr. Krishnaswany – ehemaliger Direktor vom Indian Council of Medical:

"Unter der grossen Anzahl an grünem Blattgemüse, ist Moringa die reichste Quelle von Beta – Carotin (Vitamin A), abgesehen von der Bereitstellung weiterer wichtiger Mikronährstoffe"

Dr. Frank L. Martin:

"Auszüge aus dem Moringa Pulver lösten eine Selbstzerstörung von bis zu 80% der Leukämiezellen aus...Selbst kleine Mengen der Blätter könnten Tausende von Menschen vor Leid und Tod schützen."

Dr. Levette Truette / Universität Florida:

"In der Tat; Moringa hat fast alle essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren, die nur noch sehr selten in unserer Nahrung vorkommen."

Los Angeles Times:

"Wissenschaftlich gesehen, klingt Moringa wie Magie. Es kann schwache Knochen wieder aufbauen, bereichert anamisches Blut und beugt Krankheiten vor. Es hilft bei Diabetes und Bluthochdruck, aktiviert die Zellen........"

Prof. Dr. Klaus Becker / Uni Hohenheim:

"In 17 Jahren Forschung kam man nun zur Erkenntnis, dass Moringa einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Gesundheit leisten kann und wird. (Er nennt ihn auch den Cinderella Baum) – ein Märchen das wahr werden könnte!"

 Prof. A. Hersch / Universität Kalifornien:

"Beeindruckend ist, dass Moringa Pulver über eine ungewöhnliche und einzigartige grosse Anzahl der für den Menschen unabdinglichen essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren verfüge."

 
  • 1981 berichtete die Medicinal Plant Research Zeitschrift über die antibiotische Wirkungsweise von Moringa Samen!
  • 1983 identifizierte A. Duke das natürliche Antibiotikum aus dem Moringa Baum als PTERYGOSPERIN.
  • 1990 bewies eine Studie, dass der Saft aus Moringa Blättern die Ausbreitung des Bakteriums Pseudonomas Aeruginosa hemmt.
  • 1991 konnte nachgewiesen werden, dass der Extrakt aus Moringasamen genauso wirksam ist, wie das pharmazeutische Antibiotikum Neomycin, dass für die Bekämpfung der hautangreifenden Bakterien Staphylococcus Aureus angewendet wird.
  • Forscher in England, den Niederlanden und Schweden haben einen Zusammenhang zwischen unseren veränderten Ernährungsgewohnheiten und der Hyperaktivität, Lernschwierigkeiten, sowie den anderen ADS – Erscheinungen festgestellt.
    Ein Defizit im Organismus kann durch Provitamine (Aminosäuren), die vielfältig und in komplexer Form im Moringa Pulver vorhanden sind, ausgeglichen werden.
  • 1994 fanden Forscher heraus, dass der Flavonid Extrakt aus dem Moringa Blatt, wirksam gegen Viren, die Verantwortlich für Coxsackie, Herpes, Tollwut und Kinderlähmung zeichnen, wirksam ist.
    Es schützt auch vor Arterienverhärtung und verlangsamt den Verlust von Vitamin E.
  • Bisher gibt es im Internet über 2.750 Filme die sämtliches von Moringa berichten!
    Google enthält bisher 3.380.000 Seiten Ergebnisse von Moringa!

Moringa wird auch Sie beeindrucken!

Moringa bei Krankheit & Gesundheit

Was viele seit langem ahnen, nämlich dass die Nahrung, die wir zu uns nehmen, entscheidend für unsere Gesundheit ist, wird durch die Wissenschaft immer öfter belegt. Nur ist es schade, dass es in den meisten Fällen Jahre dauert, bis solche Untersuchungsergebnisse das Tageslicht erblicken.

So auch die in den 90er Jahren von Prof. Dan Burke an der Universität in Aberdeen durchgeführte Studie: Als Burke zur Universität Leicester wechselte, lernte er Prof. Gerry Potter kennen, und beide fragten sich, ob nicht auch in der Nahrung Stoffe vorkommen die eine „Anti-Krebs“ Wirkung zeigen, denn im Körper entstehen täglich schätzungsweise bis zu 1000 Krebszellen, die meistens schnell und effizient abgebaut werden und nicht zur Tumorbildung führen. Also machten sich Burke & Potter auf die Suche nach Nahrungsmitteln, die das Tumorwachstum hemmen bzw. die Tumorentstehung verhindern. Im Jahr 2002 haben die Forscher ihre Ergebnisse publiziert und inzwischen mehr als 20 sekundäre Pflanzenstoffe mit Tumorhemmender Wirkung entdeckt, die hauptsächlich in Obst, Gemüse und Kräutern vorkommen.

Die oft bitter und scharf schmeckenden sekundären Pflanzenstoffe, die hauptsächlich für eine tumorhemmende Wirkung in Frage kommen, werden durch die Nahrungsindustrie oftmals aus den Gemüsesorten heraus gezüchtet um z.B.- wie bei Rosenkohl dem Gemüse einen „besseren“ Geschmack zu geben. Auch Fruchtsäften und Ölen werden aus Geschmacksgründen die Bitterstoffe entzogen. Zudem werden die Pflanzen infolge des Gebrauchs von „Pflanzenschutzmitteln“ und Kunstdünger nicht mehr dazu angeregt, sekundäre Pflanzenstoffe in wünschenswerter Menge zu bilden.

Zusammenfassend kann eine grobe Übersicht die Vielfältigkeit von Moringa Pulver erkennen lassen, Moringa könnte:

  • die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers erhöhen, das Immunsystem steigern, bei Lupus, Arthritis und anderen Immunerkrankungen helfen,
  • den Stoffwechsel steigern, die Zellstruktur des Körpers fördern, das Kreislaufsystem verbessern, den Körper bei der Entgiftung unterstützen,
  • freie Radikale und dadurch oxidative Schäden neutralisieren,
  • die Verdauung fördern,
  • den Alterungsprozess verlangsamen,
  • die Leber- und Nierenfunktion fördern,
  • die Herzfunktion stärken, bei Bluthochdruck, Schlaganfall und Arteriosklerose helfen,
  • die körpereigenen, entzündungshemmenden Mechanismen unterstützen,
  • dem Immunsystem behilflich sein bei der Bekämpfung von verschiedenen Tumoren, Krebsarten, Prostatavergrösserungen und Prostatakrebs.

Moringa Pulver umfasst die meisten ernährungs-physiologischen Vorteile, besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und kann zur Schmerzlinderung beitragen.

 

Wissenschaftliche Studien

Vorwort:

Moringa hat seit Menschengedenken zur Gesunderhaltung der Bevölkerung in warmen Regionen beigetragen. Moringa oleifera ist die wichtigste und ökonomisch bedeutendste der insgesamt 13 Spezies, die zur Familie der Moringaceaen gehören.

Ihre berichteten Effekte in der Vermittlung von Wohlbefinden des Menschen, sind sprichwörtlich. Besonders in den weniger entwickelten Ländern wird Moringa traditionell vom Menschen in vielfältiger Weise genutzt.

In den vergangenen 17 Jahren wurde intensiv an Moringa geforscht. Die neuen Erkenntnisse förderten zutage, dass Moringa einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Gesundheit, nicht nur in den weniger entwickelten Ländern, sondern auch bei uns leisten kann und wird. In den Tropen und Subtropen werden die verschiedenen morphologischen Teile der Pflanze in unterschiedlicher Weise genutzt. Besonders wichtig ist der Beitrag als Nahrungsergänzung für alle Altersgruppen. In den warmen Ländern hat der ernährungsphysiologische Wert in der Baby- und Kleinkindernährung Furore gemacht.

Dieser Wissenszuwachs in den vergangenen Jahren hat zu einem wachsenden Interesse an dieser Pflanze besonders in den Industrieländern geführt.

  1. Abrams B, D Duncan, & I Hertz-Piccioto (1993) Eine prospektive Studie von Nahrungsaufnahme und Acquired Immune Deficiency Syndrome bei HIV-sero-positiven homosexuellen Männern. Journal of Acquired Immune Deficiency Syndrome. 8: 949-958. ANT
  2. Abuye C, AM Omwega, JK Imungi (1999) Familiäre Neigung und diätetische Vereinigung von Kropf inGamo-Gofa , Äthiopien . East African Medical Journal 76:447-451. NUT
  3. Akhtar AH, Ahmad KU (1995) Anti-ulcerogene Auswertung der methanolischen Extrakte von einigen einheimischen Heilpflanzen von Pakistan in Aspirin-ulzerierte Ratten . Journal of Ethnopharmacology 46:1-6. DIG
  4. Anderson DMW, PC Bell, et al. (1986). Das Zahnfleisch Ausscheidungen Chloroxylon Swietenia, Sclerocarya caffra, Azadirachta indica und Moringa oleifera. Phytochemistry 25 (1):. 247-249 GEN
  5. Anwar F und MI Bhanger (2003) Analytische Charakterisierung von Moringa oleifera Kernöl in gemässigten Regionen angebautPakistan. Journal of Agricultural and Food Chemistry 51:. 6558-6563 NUT
  6. ASRES K (1995) Die wichtigsten Bestandteile des Aceton Bruchteil der äthiopischen Moringa stenopetala verlässt. Mansoura Journal of Pharmakologische Wissenschaft 11 (1):. 55-64 ANT CIR NUT GEN
  7. Babu SC (2000) ländliche Ernährung Interventionen mit einheimischen pflanzlichen Lebensmitteln: eine Fallstudie von Vitaminmangel in Malawi. International Food Policy Research Institute, Washington, DC. Biotechnologie, Agronomie Soc. Environ. 4 (3):. 169-179 URL: Link. NUT
  8. Badgett BL (1964) Teil I. Das Senföl Glucosid von Moringa oleifera Samen. Rice University PhD Thesis (Schüler von Martin G. Ettlinger), Houston , TX , USA. ANT GEN
  9. Barminas JT, Charles M, et al. (1998) mineralogische Zusammensetzung der nicht-konventionellen Blattgemüse Pflanzenkost ist für Humanernährung Dordrecht 53 (1):. 29-36 NUT
  10. Bennett RN, FA Mellon, N Foidl, JH Pratt, MS DuPont, L Perkins und PA Kroon (2003) Profiling Glucosinolate und Phenole in vegetativen und reproduktiven Gewebe der Mehrzweck-Bäume Moringa oleifera L. (Meerrettichbaum) und Moringa stenopetala L. Journal of Agricultural and Food Chemistry 51: 3546-3553. GEN
  11. MR Berger, M Habs, SA Jahn, S Schmahl (1984) Toxikologische Bewertung von Samen von Moringa oleifera und Moringa stenopetala , zwei hocheffiziente primäre Gerinnungshilfsstoffe für Brauchwasser Behandlung von tropischen Rohwasser. East African Medical Journal 61:. 712-716 ANT
  12. Bharali R, J Tabassum, MRH Azad (2003) Chemomodulatory Wirkung von Moringa oleifera , Lam, auf hepatische Enzyme krebserzeugend, antioxidative Parameter und die Haut papillomagenesis bei Mäusen. Asian Pacific Journal of Cancer Prevention 4:. 131-139 CAN
  13. Caceres A, O Cabrera, O Morales, P Mollinedo, P Mendia (1991) Pharmakologische Eigenschaften von Moringa oleifera. 1: Vorläufige Screening auf antimikrobielle Aktivität. Journal of Ethnopharmacology 33: 213-216. ANT
  14. Caceres A, A Saravia, S Rizzo, L Zabala, E De Leon, F Nave (1992) Pharmakologische Eigenschaften von Moringa oleifera. 2: Screening für krampflösend, entzündungshemmend und harntreibend Aktivität. Journal of Ethnopharmacology 36:. 233-237 CIR INF NER
  15. Caceres A und S Lopez (1991) Pharmakologische Eigenschaften von Moringa oleifera : 3. Wirkung von Samenextrakten bei der Behandlung von experimentellen Pyodermie. Fitoterapia 62 (5). 449-450 ANT SKI
  16. Chawla S, A Saxena et al. (1988) In-vitro-Verfügbarkeit von Eisen in verschiedenen grünes Blattgemüse. Journal für Science of Food and Agriculture 46 (1): 125-128. NUT
  17. Costa-Lotufo LV, MTH Khan, ein Ather, DV Wilke, PC Jimenez, C Pessoa, MEA de Moraes MO de Moraes (2005) Studien der Anti-Krebs-Potenzial von Pflanzen in Bangladesch Volksmedizin verwendet. Journal of Ethnopharmacology 99: 21-30. CAN
  18. DSouza J, AR Kulkarni (1993) Vergleichende Untersuchungen über Nährwerte von zarten Laub der Setzlinge und ausgewachsenen Pflanzen von Moringa oleifera Lam. Zeitschrift für Wirtschafts-und taxonomische Botanik 17 (2):. 479-485 NUT
  19. Dahot MU (1998) Antimikrobielle Aktivität von kleinen Protein von Moringa oleifera verlässt. Journal der Islamischen Akademie der Wissenschaften 11 (1): 6 S. ANT
  20. Dahot MU, und AR Memon (1987) Eigenschaften von Moringa oleifera Samen Lipase. Pakistan Journal of Scientific and Industrial Research 30 (11): 832-835. GEN
  21. Dahot MU, SA Ali, et al. (1985) Proteolytische Enzyme von Moringa oleifera Samen. Journal of Pharmacy 6 (1-2): 1-10. GEN
  22. Dahot MU, und AR Memon (1985) Nutritive Bedeutung von Öl aus extrahiert Moringa oleifera Samen. Journal of Pharmacy der University of Karachi 3 (2):. 75-80 NUT
  23. Das BR, PA Kurup und PL Narasimha Rao (1954) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Naturwissenschaften 41:. 66 ANT
  24. Das BR, PA Kurup, PL Narasimha Rao (1957) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. VII. Antibakterielle Aktivität und chemische Struktur der Verbindungen im Zusammenhang mit pterygospermin. Indian Journal of Medical Research 45:. 191-196 ANT
  25. Das BR, PA Kurup und PL Narasimha Rao (1957) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil VII. Anti-bakterielle Aktivität und chemische Struktur der Verbindungen im Zusammenhang mit pterygospermin. Indian Journal of Medical Research 45:. 191-196 ANT
  26. Das BR, PA Kurup, PL Narasimha Rao und Ramaswamy AS (1957) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil VIII. Einige pharmakologische Eigenschaften und in vivo Wirkung pterygospermin und verwandte Verbindungen. Indian Journal of Medical Research 45: 197-206. ANT
  27. Dayrit FM, AD Alcantar und IM Villasenor (1990) Studien über Moringa oleifera Samen, Teil I:. Das Antibiotikum Verbindung und ihrer Deaktivierung in wässriger Lösung Philippine Journal of Science. 119: 23-32. ANT
  28. Delaveau, P., et al. (1980) Öle von Moringa oleifera und Moringa drouhardii. Plantes et médicinales Phytothérapie 14 (10): 29-33. CAN- NUT IMM INF
  29. Delisle H,S Bakari , et al. (1997) Provitamin-A-Gehalt der traditionellen grünen Blätter aus Niger. Cahiers Landwirt. 6 (6): 553-560. NUT
  30. Dhar B und OP Gupta (1982) Nährwert von Shigru ( Moringa oleifera Lam.). BMEBR 3 (2-4): 280-288. NUT
  31. Duke JA (1987) Moringaceae: Meerrettich-Baum, benzolive-Baum, Drumstick-Baum, sohnja, Moringa, murunga-kai, malunggay, p. 19-28. In: M. Benge (Hrsg.) Moringa: Ein vielseitiges Gemüse-und Baum, Wasser reinigt. Sci. & Technol. / For., Environ., & Natural Resources Agro-Tech Aufforstung. Ser. 27. US- AID, Washington , DC ANT NUT GEN
  32. ECHO (1996) Moringa-Rezepte. Echo Technical Note. Pädagogische Bedenken für Hunger-Organisation., N. Ft. Meyers, Florida. URL: Link. NUT
  33. Eilert U (1978) Antibiotische Prinzipien der Samen des Moringa oleifera. Indian Medical Journal 38 (235):. 1013-1016 ANT
  34. Eilert U, B Wolters, Nahrstedt A (1981) Das Antibiotikum Prinzip der Samen des Moringa oleifera und Moringa stenopetala. Planta Medica 42:. 55-61 ANT
  35. Ezeamuzie IC, AW Ambakederemo, et al. (1996) entzündungshemmende Wirkung von Moringa oleifera Wurzelextrakt. International Journal of Pharmakognosie 34 (3): 207-212. INF
  36. Fabiyi JP, SL Kela, KM Tal, WA Istifanus (1993) Traditionelle Therapie von Drakunkulose im Bundesstaat Bauchi -. Nigeria Dakar. Med. 38:193-195 ANT
  37. Fahey JW, X Haristoy, PM Dolan, TW Kensler, I Scholtus KK Stephenson, P Talalay, und A Lozniewski (2002) Sulforaphan hemmt extrazelluläre, intrazelluläre, und Antibiotika-resistente Stämme von Helicobacter pylori und verhindert Benzo [ ein ] pyren-induzierten Magentumoren. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 99 :. 7610-7615 ANT CAN DIG
  38. Fahey JW, AT Zalcmann und P Talalay (2001) Die chemische Vielfalt und Verteilung der Glucosinolate und Isothiocyanate unter Pflanzen Phytochemistry 56 (1): 5-51. [Berichtigung: Phytochemistry 59: 237]. ANT GEN
  39. Fahey JW, AT Dinkova Kostova-und P Talalay (2004) Die "Prochaska" Mikrotiterplatte Bioassay für Induktoren von NQO1. Kapitel 14 in Methods in Enzymology, Vol. 382, Teil B, S. 243-258 (Hrsg.) H. Sies & L. Packer, Elsevier Science, San Diego, CA. CAN
  40. Faizi S, BS Siddiqui, R Saleem, S Siddiqui, K Aftab, und AH Gilani (1994) Isolierung und Strukturaufklärung neuer Nitril-und Senföl-Glykoside von Moringa oleifera und ihre Wirkung auf den Blutdruck. Journal of Natural Products 57: 1256 - 1261. CIR
  41. Faizi S, et al. (1994) Novel blutdrucksenkende Mittel, niazimin A, B niazimin, niazicin A und B niazicin von Moringa oleifera : Isolierung von natürlich vorkommenden ersten Carbamate. Journal of the Chemical Society Perkin Transactions I:. 3035-3040 CIR
  42. Faizi S, BS Siddiqui, et al. (1992) Isolierung und Strukturaufklärung von neuartigen blutdrucksenkende Mittel, niazinin A, B niazinin, niazimicin und niaziminin A plus B von Moringa oleifera : Die ersten natürlich vorkommenden Thiocarbamate. Journal of the Chemical Society Perkin Transactions I (23): 3237-3241. CIR
  43. Faizi S, BS Siddiqui, R Saleem,S Siddiqui , K Aftab, AH Gilani (1995) Vollständig acetylierte Carbamat-und blutdrucksenkende Thiocarbamat Glykoside von Moringa oleifera. Phytochemistry 38: 957-963. CIR
  44. Faizi S, BS Siddiqui, Saleem R, K Aftab, F Shaheen, AH Gilani (1998) hypotensiven Bestandteile aus den Schoten des Moringa oleifera. Planta Medica 64:. 225-228 CIR REP
  45. Faizi S, et al. (1998) bioaktive Substanzen aus den Blättern und Schoten der Moringa oleifera. Neue Trends in der Naturstoffchemie 175-183. CAN CIR GEN INF
  46. Freiberger CE, DJ Vanderjagt, et al.(1998) Nährstoffgehalt des essbaren Blätter von sieben Wildpflanzen aus Niger. Pflanzenkost ist für Humanernährung 53 (1):. 57-69 NUT
  47. Fuglie LJ (1999) The Miracle Tree: Moringa oleifera : Natürliche Ernährung für die Tropen. Church World Service, Dakar. 68 S., 2001 überarbeitet und veröffentlicht als The Miracle Tree: Die Multiple Attribute von Moringa, 172
  48. Fuglie LJ (2000) neue Verwendungen von Moringa-Studium inNicaragua. ECHO Entwicklung Notizen Nr. 68, Juni, 2000. Link. GEN NUT
  49. Galan MV, AA Kishan, Al Silverman (2004) Oral Brokkolisprossen für die Behandlung von Helicobacter pylori- Infektion: Ein vorläufiger Bericht. Digestive Disease Wissenschaft 49 (7-8): 1088-1090.
  50. Gassenschmidt U, KD Jany, B Tauscher, und H Niebergall (1995) Isolierung und Charakterisierung von Protein aus einem Ausflocken Moringa oleifera Lam. Biochimica Biophysica Acta 1243:. 477-481 ANT
  51. Geervani P, A und Devi (1981) Einfluss von Protein und Fett auf der Nutzung von Carotin aus Unterschenkel ( Moringa oleifera ) verlässt. Indian Journal of Medical Research 74:. 548-553 NUT
  52. Ghasi S,E Nwobodo und JO Ofili (2000) hypocholesterinämische Auswirkungen der Rohextrakt von Blatt von Moringa oleifera Lam in fettreichen Diät gefüttert Wistarratten. Journal of Ethnopharmacology 69 (1): 21-25. CIR
  53. Gilani AH, K Aftab, A Suria, S Siddiqui, R Saleem, BS Siddiqui, S Faizi (1994) Pharmakologische Studien über blutdrucksenkende und spasmolytische Tätigkeit der reinen Verbindungen von Moringa oleifera. Phytotherapie Forschung 8 (2):. 87-91 CIR NER REP
  54. Girija V, D Sharada, und P Pushpamma (1982) Bioverfügbarkeit von Thiamin, Riboflavin und Niacin von häufig verzehrten grüne Blattgemüse in den ländlichen Gebieten von Andhra Pradesh inIndien. Internationale Zeitschrift für Vitamin & Nutrition Research 52:. 13.09 NUT
  55. Gopalakrishna KS , PA Kurup und PL Narashimha Rao (1954) Antibiotische Prinzipien von Moringa pterygosperma. Teil III. Aktion von pterygospermin auf die Keimung von Samen und Fadenpilze . Indian Journal of Medical Research 42:. 97-99 ANT
  56. Grant G, LJ Mehr, et al. (1995) Ernährungs-und Hämagglutination Eigenschaften von mehreren tropischen Samen Journal of Agricultural Science 124 (3):. 437-445 CIR NUT
  57. Guevara AP, C Vargas, H Sakurai, Y Fujiwara, K Hashimoto, T Maoka, M Kozuka, Y Ito, H Tokuda und H Nishino (1999) Antitumor-Promotor aus Moringa oleifera Lam. Mutation Research 440:. 181-188 CAN
  58. Gupta M, UK Mazumder, et al (1999) ZNS-Aktivitäten der methanolischen Extrakt von Moringa oleifera Wurzel bei Mäusen. Fitoterapia 70 (3):. 244-250 NER
  59. Gupta M, UK Mazumder, et al. (1997) anti-epileptischen und Anti-Krebs-Aktivität von einigen einheimischen Pflanzen. Indian Journal of Physiology and Allied Sciences 51 (2):. 53-56 CAN NER
  60. Haristoy X, JW Fahey, ich Scholtus und A Lozniewski. (2005) Evaluierung der antimikrobiellen Wirkung von mehreren Isothiocyanate auf Helicobacter pylori. Planta Medica 71 : 326-330. ANT
  61. Hartwell JL. 1967-1971. Pflanzen gegen Krebs eingesetzt werden:. Eine Umfrage Lloydia. 30-34 CAN
  62. Hameed-un-Nisa L, D Shehnaz und S Faizi (1998) Messung der Aktivität von Sympatholytika Moringa oleifera. Neue Trends in der Naturstoffchemie [6 th International Symposium on Natural Products Chemistry] 269-277. Harwood Amsterdam. NERCIR- DIG- INF
  63. Holst S. (2000). Moringa: Natur Medizin-Schrank. SierraSonnenaufgang Publishing, Sherman Oaks, CA. 128 S. GEN
  64. Jadhav SL, SR Sharma, SC Pal, SB Kasture und VS Kasture (2000) Chemie und Pharmakologie der Moringa oleifera und Moringa concanescens Niro. Indian Drugs 37 (3 ): 139-144. ANT CAN REP
  65. Jahn SA (1991) Die traditionelle Domestizierung eines Mehrzweck-Baum Moringa stenopetala (Bak.f.) CUF. in der äthiopischen Rift Valley. AMBIO 20:. 244-247 NUT GEN
  66. Jahn SA, HA und H Musnad Burgstaller (1986) Baum, das Wasser reinigt: Cultivating Mehrzweck Moringaceae im Sudan. Unasylva 38 (152):. 23-28 Link. NUT GEN
  67. Jahn SAA (1996) über die Einführung eines tropischen Mehrzweck-Baum zuChinas traditionellen und potenziellen Nutzung von Moringa oleifera Lamark. Senckenbergiana Biologica 75 (1-2):. 243-254 NUT GEN
  68. Jacquat C und G Bertossa (1990) Pflanzen aus den Märkten vonThailand. Editions Duang Kamol, Bangkok. Seite 38 ANT INF- GEN
  69. Jayavardhanan KK, K Suresh, KR Panikkar und DM Vasudevan (1994) Modulatorischer Potenz von Drumstick Lektin auf dem Host-Abwehrsystem. Journal of Experimental Clinical Cancer Research 13 (3): 205-209. IMM
  70. Johnson BC (2005) Klinische Perspektiven auf die gesundheitlichen Auswirkungen von Moringa oleifera : Eine viel versprechende Ergänzung für eine ausgewogene Ernährung und eine bessere Gesundheit. KOS Health Publications August 2005: 05.01. Link. NUT GEN
  71. Kar A, BK Choudhary, et al. (1999) Vorläufige Studien über die anorganischen Bestandteile von einigen einheimischen Kräutern auf hypoglykämische oraler Glukosetoleranztest. Journal of Ethnopharmacology 64 (2): 179-184. CIR
  72. Kar A, B Choundhary undN Bandyopadhyay (2003) Vergleichende Bewertung der hypoglykämischen Aktivität von einigen indischen Heilpflanzen in Alloxan-diabetischen Ratten. Journal of Ethnopharmacology 84 (1):. 105-108 CIR

    Kjaer A, O Malver, B El-Menshawi, J und Reisch (1979) Isothiocyanate in Myrosinase behandelten Samen Extrakte aus Moringa peregrina. Phytochemistry 18: 1485-1487. GEN
  73. Kumar K, AK und Goel (1999) Häufig verwendete ethno-medizinischen Pflanzen vonBihar. Zeitschrift für Wirtschafts-und taxonomische Botanik 23 (2):. 645-649 GEN
  74. Kumar S, K und Gopal (1999) Screening von Pflanzenarten für die Hemmung der bakteriellen Population von Rohwasser. Journal of Environmental Science and Health Teil A Giftige Gefahrstoffe und Umwelttechnik. 34 (4): 975-987. ANT
  75. Kumar NA, und Pari L (2003) antioxidative Wirkung von Moringa oleifera Lam. (Keule) gegen antituberkulöse Drogen induzierte Lipidperoxidation bei Ratten. Journal of Medicinal Food 6 (3):. 255-259 DET
  76. Kurup PA und PL Narasimha Rao. (1952) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil I. Journal des Indian Institute of Science34: 219-227. ANT
  77. Kurup PA und PL Narasimha Rao. (1954) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil II. Chemische Charakterisierung der pterygospermin . Indian Journal of Medical Research 42:. 85-95 ANT
  78. Kurup PA und PL Narasimha Rao. (1954) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil IV. Die Wirkung der Zugabe von Vitaminen und Aminosäuren auf der antibakteriellen Aktivität pterygospermin . Indian Journal of Medical Research 42:. 101-107 ANT
  79. Kurup PA und PL Narasimha Rao. (1954) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil V. Wirkung von pterygospermin auf die Assimilation von Glutaminsäure durch Micrococcus pyogenes var. aureus. Indian Journal of Medical Research 42:. 109-114 ANT
  80. Kurup PA, PL Narasimha Rao und R Venkataraman. (1954) Antibiotika-Prinzip von Moringa pterygosperma. Teil VI. Mechanismus der antibakteriellen Wirkung von pterygospermin Hemmung der Transaminasen durch pterygospermin. Indian Journal of Medical Research 42:. 115-123 ANT
  81. Leuck M und H Kunz (1998) Synthese von Wirkstoffen aus den Blättern des Moringa oleifera mit S -pent-4-enyl Thioglycoside. Carbohydrate Research 312 (1-2): 33-44. GEN
  82. Limaye DA, AY Nimbkar, R Jain, und Ahmad M (1995) Herz-Kreislauf-Auswirkungen der wässrigen Extrakt von Moringa pterygosperma. Phytotherapie Forschung 9:. 37-40 CIR
  83. Lipipun V, M-simplex-Kurokawa, R Suttisri, P Taweechotipatr, P Pramyothin, M Hattori, K Shiraki (2003) Wirksamkeit von Thai Heilpflanzenextrakte gegen Herpes-Virus Typ 1-Infektion in vitro und in vivo. Antiviral Research 60: 175-180. ANT
  84. Lockett, CT, CC Calvert, et al. (2000) Energie-und Mikronährstoff-Zusammensetzung der Nahrung und medizinischen Wildpflanzen während Dürre verbraucht. Studium der ländlichen Fulani,Northeastern Nigeria. International Journal of Food Sciences and Nutrition. 51 (3):. 195-208 NUT
  85. Madsen M, J Schlundt und EF Omer (1987) Wirkung von Wasser durch Koagulation Samen des Moringa oleifera auf die bakterielle Konzentration. Journal of Tropical Medicine and Hygiene 90:. 101-109 ANT
  86. Makonnen E, A Hunde, G Damecha (1997) blutzuckersenkende Wirkung von Moringa stenopetala wässriger Extrakt bei Kaninchen. Phytotherapie Forschung 11:. 147-148 CIR
  87. Makkar HPS-und K-Becker (1999) Pflanzentoxine und Entgiftung Methoden zur Futterqualität von tropischen Samen zu verbessern. asiatischen Australasian Journal of Animal Sciences 12 (3): 467-480. NUT
  88. Makkar HPS-und K-Becker (1997) Nährstoffe und antiquality Faktoren in verschiedenen morphologischen Teile des Moringa oleifera Baum. Journal of Agricultural Science 128 (3): 311-322. NUT
  89. Makkar HPS-und K-Becker (1996) Nährwert und antiuntritionale Komponenten des Ganzen und Ethanol extrahiert Moringa oleifera verlässt. Tierfutter Science and Technology 63 (1-4):. 211-228 NUT
  90. Marcu MG. 2005. Miracle Tree. KOSHealth Publications, La Kanada , CA. 172 S. GEN
  91. Martin FW, RM Ruberte und LS Meitzner (1998) essbaren Blättern der Tropen. 3 rd Ed. Pädagogische Bedenken für Hunger-Organisation, Inc., N. Ft. Meyers, Florida. 194 S. NUT GEN
  92. MazumderUK , M Gupta, et al. (1999) Evaluierung von hämatologischen und hepatorenalen Funktionen der methanolischen Extrakt von Moringa oleifera Lam. Wurzel behandelten Mäuse. Indian Journal of Experimental Biology. 37 (6): 612-614. CIR
  93. Mehta LK, R Balaraman, AHAmin , PA Bafna und OD Gulati (2003) Effekt von Obst von Moringa oleifera auf das Lipidprofil von normalen und hypocholesterinämische Kaninchen. Journal of Ethnopharmacology 86:. 191-195 CIR
  94. Mekonnen Y, V Yardley, P Rock, S Croft (1999) In-vitro-Aktivität von Trypanosomen stenopetala Moringa Blätter und Wurzeln. Phytotherapie Forschung 13:. 538-539 ANT
  95. Mekonnen Y (1999) Wirkungen von Ethanol-Extrakt von Moringa stenopetala Blätter auf Meerschweinchen und Maus glatten Muskulatur. Phytotherapie Forschung 13:. 442-444 NER
  96. Mekonnen Y-und B Dräger (2003) Glucosinolate in Moringa stenopetala. Planta Med. 69 : 380-382. GEN
  97. Memon GM und LM Khatri (1987) Isolierung und spektroskopische Untersuchungen an mono-Palmitin-, Di-Ölsäure Triglycerid aus Samen von Moringa oleifera. Lam Pakistan Journal of Scientific and Industrial Research 30 (5):. 393-395 NUT
  98. Memon GM, SA Memon, et al. (1985) Isolierung und Strukturaufklärung von moringyne: Ein neues Glykosid aus den Samen von Moringa oleifera. Pakistan Journal of Scientific and Industrial Research 28 (1): 7-9. GEN
  99. Monzon RB (1995) Die traditionelle Medizin in der Behandlung von parasitären Krankheiten in denPhilippinen. Southeast Asian Journal of Tropical Medicine and Public Health 26 (3):. 421-428 ANT
  100. Mossa JS (1985) Eine Studie über den rohen Antidiabetika in arabischen Volksmedizin verwendet International Journal of Crude Drug Research 23 (3):. 137-145 CIR
  101. Morton JF (1991) Der Meerrettich Baum Moringa pterygosperma (Moringaceae) - ein Segen für die Trockengebiete? Economic Botany 45:. 318-333 NUT GEN
  102. Muluvi GM, JI Sprent,N Soranzo , J Provan, D Odee, G Folkard, JW McNicol, W und Powell (1999) Amplified Fragment Length Polymorphism (AFLP)-Analyse der genetischen Variation in Moringa oleifera Lam. Molekulare Ökologie 8: 463-470. GEN
  103. Murakami A, Y Kitazono, S Jiwajinda, K Koshimizu und H Ohigashi (1998) Niaziminin, eine Thiocarbamat aus den Blättern von Moringa oleifera , hat einen strengen strukturelle Anforderung zur Hemmung der Tumor-Promotor-induzierten Epstein-Barr-Virus-Aktivierung. Planta Medica 64: 319-323. ANT CAN
  104. Nambiar, et al. (2001) Studien Bioverfügbarkeit von Beta-Carotin aus frischen und getrocknete Blätter des Moringa oleifera in einem Rattenmodell. pflanzliche Lebensmittel und Human Nutrition 56 (1):. 83-95 NUT
  105. Nath D, N Sethi , RK Singh, AK Jain (1992) Häufig verwendete indischen Abtreibungsmittel Pflanzen mit besonderem Bezug auf ihre teratologische Wirkungen bei Ratten. Journal of Ethnopharmacology 36:. 147-154 REP
  106. Nath D,N Sethi et al. (1997) Erhebung über einheimische Heilpflanzen für die Abtreibung in einigen Bezirken von Uttar Pradesh benutzt. Fitoterapia 68 (3):. 223-225 REP
  107. Narasimha Rao PI und PA Kurup(1953) Pterygospermin - das Antibiotikum Prinzip der Moringa pterygosperma Gaertn .. Indian Journal of Pharmacy 15 (12): 315. ANT
  108. Nautiyal BP, und Venkataraman KG (1987) Moringa (Keule) - Eine ideale Baum für soziale Forstwirtschaft: Anbaubedingungen und Zwecke - Teil I. MYFOREST. 23 (1): 53-58 GEN
  109. Njoku Organisationseinheit, und MU Adikwu (1997) Untersuchung auf einige physikalisch-chemische Antioxidantien und toxikologischen Eigenschaften von Moringa oleifera Kernöl. Acta Pharmaceutica Zagreb 47 (4): 287-290. DET INF- NUT
  110. Nwosu MO , JI Okafor (1995) Vorläufige Studien der antimykotische Aktivität einiger Heilpflanzen gegen Basidiobolus und einigen anderen pathogenen Pilzen. Mykosen 38: 191-195. ANT
  111. Oliveira JTA, SB Silveira, et al.(1999) kompositorische Merkmale und Nährstoffgehalte der Samen aus der mehrfachen Zweck Baum Moringa oleifera Lamarck. Journal für Science of Food and Agriculture. 79 (6): 815-820. NUT
  112. Olsen A (1987) Low-Technologie Wasserreinigung durch Bentonit-Ton und Moringa oleifera Samen Flockung wie in sudanesischen Dörfern durchgeführt. Auswirkungen auf Schistosoma mansoni Cercarien. Water Research 21 (5):. 517-522 ANT
  113. Pal SK , PK Mukherjee, K Saha, M Pal und BP Saha (1995) antimikrobielle Wirkung der Blatt-Extrakt von Moringa oleifera Lam. Alte Science of Life 14 (3):. 197-199 ANT
  114. Pal SK , PK Mukherjee, und BP Saha (1995) Untersuchungen zur Antiulkuswirksamkeit von Moringa oleifera Blattextrakt auf Magengeschwür Modelle bei Ratten. Phytotherapie Forschung 9:. 463-465 CAN DIG
  115. Palada MC (1996). Moringa ( Moringa oleifera Lam.): Eine vielseitige Baum-Ernte mit Gartenbau-Potenzial in der subtropischen Vereinigten Staaten. Hortscience. 31, 794-797 NUT GEN
  116. Palada MC, LC und Chang (2003) empfohlene Anbauverfahren für Moringa. AVRDC Publication # 03-545; http://www.avrdc.org/~~V LC / indigene / moringa.pdf GEN
  117. Palaniswamy U (2005)
  118. Pankaja N, J Prakash (1994) Verfügbarkeit von Kalzium aus kilkeerai ( Amaranthus tricolor ) und Schlegel ( Moringa oleifera ) Greens in entwöhnten Ratten. Nahrung 38: 199-203. NUT
  119. Pari L und NA Kumar (2002) Hepatoprotektive Aktivität von Moringa oleifera auf antituberkulöse Arzneimittel-induzierte Leberschäden bei Ratten. Journal of Medical Foods 5 (3): 171-177. DET
  120. Prakash AO,S Pathak , S Shukla , R Mathur (1987) Uterine histoarchitecture während der Vor und nach der Implantation Phasen von Ratten mit wässriger Extrakt behandelt Moringa oleifera Lam. Acta Europaea Fertilitatis 18:. 129-135 REP
  121. Prakash AO (1988) als Reaktion auf Eierstockkrebs wässrigen Extrakt von Moringa oleifera während der frühen Schwangerschaft bei Ratten. Fitoterapia 59 (2):. 89-96 REP
  122. Preis ML (1985) Der Moringa-Baum. ECHO Technical Note. Pädagogische Bedenken für Hunger-Organisation, N. Ft. Meyers, Florida. Link. GEN
  123. Prazuk T, et al. (1993) HIV-Infektion und schwerer Mangelernährung: Eine klinische Epidemiologie Studie inBurkina Faso. AIDS 7:. 103-108 ANT
  124. Quisumbing E (1978) Heilpflanzen der Philippinen. Katha Publishing Co., Inc., Quezon City. pp 346-349. GEN
  125. Rajendhran J, MA Mani, et al. (1998) Antibakterielle Aktivität einiger ausgewählter Heilpflanzen. Geobios Jodhpur 25 (4):. 280-282 ANT
  126. Ram J (1994) Moringa ein sehr nahrhaftes Gemüse Baum, Tropisch und ländliche Insel / Atoll Entwicklung Experimental Station (Triades), Technical Bulletin Nr.2. NUT
  127. Ramachandran C, KV Peter und PK Gopalakrishnan (1980) Drumstick ( Moringa oleifera ):. Ein Mehrzweck-indische Gemüse- Economic Botany 34 (3):. 276-283 NUT GEN
  128. Rao Kurma S, SH und Mishra (1993) Drumstick Polysaccharid als pharmazeutischen Hilfsstoff. Indian Journal of Natural Products 9 (1):. 6.3 GEN
  129. Rao PP, BM Acharya und TJ Dennis (1996) Pharmacogniostic Studie über stembark von Moringa oleifera Lam.. (Sigru) BMEBR 17 (3-4): 141-151. ANT GEN
  130. Rao KNV, V Gopalakrishnan, V Loganathan, undS Shanmuganathan (1999) entzündungshemmende Aktivität von Moringa oleifera Lam. Alte Science of Life 18 (3-4):. 195-198 INF
  131. AV Rao, PU Devi, und R Kamath (2001) In-vivo-Wirkung von radioprotektive Moringa oleifera verlässt. Indian Journal of Experimental Biology 39:. 858-863 CAN
  132. Reddy NS und G Bhatt (2001) Inhalt von Mineralien in grünem Blattgemüse in Böden mit unterschiedlichen chemischen Düngemitteln angebaut angereichert. Pflanzenkost ist für Humanernährung 56:. 06.01 NUT
  133. Ross IA (1999) Medicinal Plants of the World. Humana Press, Inc.,Totowa, NJ. pp 231-239. GEN
  134. Ruckmani K, S Kavimani, et al. (1998) Wirkung von Moringa oleifera Lam. auf Paracetamol-induzierte Hepatotoxizität. Indian Journal of Pharmaceutical Sciences 60 (1): 33-35. DET
  135. Ruckmani K,S Davimani , B Jayakar und R Anandan (1998) Anti-Ulcus-Aktivität des Alkali Vorbereitung der Wurzel und der Saft von frischen Blatt Moringa oleifera Lam. Alte Science of Life 17 (3):. 220-223 DIG
  136. Saleem R und J Meinwald (2000) Synthese von neuartigen blutdrucksenkenden aromatischen Thiocarbamat Glykoside. Journal of the Chemical Society Perkins Transaktionen 1: 391-394. CIR
  137. Sampson W (2005) Studieren pflanzliche Heilmittel. New England Journal of Medicine 353 (4): 337-339.
  138. Sena LP, DJ Vanderjagt, C Rivera, AT Tsin, ich Muhamadu, O Mahamadou, M Millson, A Pastuszyn und RH Glew (1998) Die Analyse der Ernährungs-Komponenten von acht Hungersnot Lebensmittel der Republik Niger. pflanzliche Lebensmittel und Human Nutrition 52 :. 17-30 NUT
  139. Sen Gupta KP, NC Ganguli, und B Bhattacharjee (1956) Bakteriologische und pharmakologische Untersuchungen eines vibriozide Arzneimittel in einer indigenen abgeleitet. Die antiseptische 53 (4): 287-292. ANT
  140. Shaw BP und P Jana (1982) Klinische Bewertung der Sigru ( Moringa oelifera Lam) auf Mutrakrichra (unterer Harnwegsinfekt) Nagarjun 231-235. ANT
  141. Shukla S, R Mathur, AO Prakash (1988) Biochemische und physiologische Veränderungen im weiblichen Geschlechtsorgane von zyklischen Ratten, die mit wässriger Extrakt der behandelten Moringa oleifera Lam. Acta Europaea Fertilitatis 19:. 225-232 REP
  142. Shukla S, R Mathur, et al. (1988) Anti-Implantation Wirksamkeit von Moringa oleifera Lam. und Moringa concanensis Nimmo bei Ratten. International Journal of Crude Drug Research 26 (1): 29-32. REP
  143. Shukla S, R Mathur, AO und Prakash (1988) Antifertilitäts Profil der wässrigen Extrakt von Moringa oleifera Wurzeln. Journal of Ethnopharmacology 22: 51-62. REP
  144. Shukla S, R Mathur, AO Prakash (1989) Histoarchitecture des Genitaltraktes von ovariektomierten Ratten mit einem wässrigen Extrakt der behandelten Moringa oleifera Wurzeln. Journal of Ethnopharmacology 25:. 249-261 REP
  145. Shukla S, R Mathur, et al. (1989) Biochemische Veränderungen im weiblichen Genitaltrakt von ovariektomierten Ratten mit wässriger Extrakt der behandelten Moringa oleifera Lam. Pakistan Journal of Scientific and Industrial Research 32 (4): 273-277. REP
  146. Siddhuraju P-und K-Becker (2003) antioxidativen Eigenschaften von verschiedenen Lösungsmittel Extrakte der gesamten phenolischen Bestandteile aus drei verschiedenen agro Ursprünge der Trommelstock Baum ( Moringa oleifera. Lam) verlässt. Journal of Agricultural and Food Chemistry 51:. 2144-2155 NUT
  147. KK Singh, K und Kumar (1999) Ethnotherapeutics einiger Heilpflanzen als Antipyretika unter den Stammesangehörigen von gebrauchtenIndien. Zeitschrift für Wirtschafts-und taxonomische Botanik. 23 (1): 135-141. DET
  148. Singha P, J Begum, et al.(1993) Antibakterielle Aktivität von einigen höheren Pflanzen von Chittagong University Campus. Chittagong Universität Studies Teil II Informatik 17 (1):. 97-101 ANT
  149. Soni PL (1995) Einige kommerziell wichtigen indischen Gum Exsudate. Indian Forester 121 (8):. 754-759 GEN
  150. Spiliotis V, S Lalas, et al.(1998) Vergleich der antimikrobiellen Aktivität von Samen verschiedener Moringa oleifera Sorten. pharmazeutische und pharmakologische Letters 8 (1):. 39-40 ANT
  151. Subadra S, J Monica, et al. (1997) Retention und Lagerstabilität von Beta-Carotin in dehydriert Trommelstock Blätter ( Moringa oleifera ). International Journal of Food Sciences and Nutrition 48 (6):. 373-379 NUT
  152. Tahiliani P, A Kar (2000) Die Rolle der Moringa oleifera -Extrakt in der Regulation der Schilddrüsenhormone Status bei erwachsenen männlichen und weiblichen Ratten. Pharmakologische Forschung 41 (3) :319-323. CIR
  153. Talalay P und P Talalay (2001) Die Bedeutung der Verwendung von wissenschaftlichen Prinzipien bei der Entwicklung von Arzneistoffen aus Pflanzen. Academic Medicine 76 (3): 238-247.
  154. Tarafder CR (1983) Ethnogynecology in Bezug auf Pflanzen: 2. Pflanzen für die Abtreibung eingesetzt. Zeitschrift für Wirtschafts-und taxonomische Botanik 4 (2): 507-516. REP
  155. Terra, GJA 1966. Tropische Gemüse, Gemüseanbau in den Tropen und Subtropen vor allem der indigenen Gemüse. Mitteilungen Nr. 54e des Department of Agricultural Research; Veröffentlichung der Royal Tropical Institute,Amsterdam , Die Niederlande. N UT
  156. Trees for Life (2005) Moringa-Book. Link. NUT GEN
  157. Tsaknis J,S Lalas , V Gergis, V Douroglou und V Spiliotis (1999) Charakterisierung von Moringa oleifera Vielfalt Mbololo Samenöl von Kenia. Journal of Agricultural and Food Chemistry 47:. 4495-4499 NUT
  158. Tsaknis J, V Spiliotis, et al.(1999) Veränderungen der Qualität Moringa oleifera , Mbololo Vielzahl von Kenia, Kernöl beim Braten. Gräsås y Aceites. 50 (1): 37-48. NUT
  159. Udupa SL, AL Udupa, et al. (1998) Eine vergleichende Studie über die Wirkung von einigen einheimischen Drogen auf Normal-und Steroid-depressiv Heilung. Fitoterapia 69 (6):. 507-510 ANT INF- SKI
  160. Udupa SL, AL Udupa, et al. (1994) Untersuchungen über die anti-entzündliche und Wundheilung Eigenschaften von Moringa oleifera und Aegle marmelos. Fitoterapia 65 (2):. 119-123 ANT INF- SKI
  161. Villasenor IM (1994) Bioaktive Metaboliten von Moringa oleifera Lam. Kimika 10: 47-52. ANT
  162. Verdcourt B (1985) Synopsis der Moringaceae. Kew Bulletin 40:. 23.01 NUT GEN
  163. Villasenor IM, CY Lim-Sylianco und F Dayrit (1989) Mutagene aus gerösteten Samen des Moringa oleifera. Mutation Research 224:. 209-212 NUT
  164. Villasenor IM, P Finch, CY Lim-Sylianco, F Dayrit (1989) Aufbau eines Mutagen aus gerösteten Samen des Moringa oleifera. Carcinogenesis 10:. 1085-1087 NUT
  165. Warhurst AM, SL Raggett, GL McConnachie, SJT Pollard, V Chipofya und GA Codd (1997) Adsorption der Cyanobakterien Hepatotoxin Microcystin-LR von einem Low-Cost-Aktivkohle aus den Samenschalen des pan-tropischer Baum, Moringa oleifera. Die Wissenschaft der die gesamte Umgebung 207: 207-211. DET
  166. William F,S Lakshminarayanan, et al. (1993) Wirkung von einigen indischen Gemüse auf den Glukose-und Insulin-Reaktion bei Diabetikern. International Journal of Food Sciences and Nutrition 44 (3): 191-196. CIR
  167. Yanaka A,S Zhang , M Yamamoto, JW Fahey (2005) Die tägliche Einnahme von Sulforaphan-reiche Brokkolisprossen verbessert Gastritis in H. pylori -infizierter Menschen. Cancer Epidemiology Biomarkers and Prevention 14 (11, Suppl): 2754s.
  168. Yongbai KA (2005) Untersuchungen über die mögliche Verwendung von Heilpflanzen und Grosspilze (niedere Pflanzen) in Wasser-und Abwasserreinigung. Link. ANT
  169. Gopalan, C., B.V. Rama Sastri, and S.C. Balasubramanian. Nutritive value of Indian foods.Hyderabad,India: (National Institute of Nutrition), 1971 (revised and updated by B.S. Narasinga Rao, Y.G. Deosthale, and K.C. Pant, 1989).
  170. Fuglie, Lowell J., ed. The Miracle Tree—Moringa oleifera: Natural Nutrition for the Tropics. Training Manual. 2001. Church World Service, Dakar, Senegal. May 2002.
  171. Price, Martin L. “The Moringa Tree.” Educational Concerns for Hunger Organization (ECHO) Technical Note. 1985 (revised 2002). May 2002. Link.
  172. Saint Sauveur (de), Armelle. “Moringa exploitation in the world: State of knowledge and challenges.” Development Potential for Moringa Products. International Workshop,
  173. Dar es Salaam,Tanzania, 29 Oct. - 2 Nov. 2001.
  174. Morton, Julia F. “The Horseradish Tree, Moringa pterygosperma (Moringaceae)—A Boon to Arid Lands?” Economic Botany. 45 (3), (1991): 318-333.
  175. IndianGyan: The Source for Alternative Medicines and Holistic Health. Home Remedies for Common Ailments. May 2002. Link.
  176. Bakhru, H.K. Foods That heal: The Natural Way to Good Health. South Asia Books
  177. New Crop Resource Online Program (NewCROP). “Moringa Oleifera Lam.” 7 Jan.1998. Purdue U. Jan. 2005 Link
  178. Sairam, T.V. Home remedies, Vol II: A Handbook of Herbal Cures for Commons Ailments. New Delhi, India: Penguin, 1999.
  179. M.S. Swaminathan Research Foundation. Moringa oleifera Lam, Moringaceae. May 2002. Link.
  180. Participatory Development Resource Centre for Africa(PDRCA) Page. United Nations Volunteers. Aug. 2000. Link.
  181. Claus Barta / Moringa Oleifera
  182. Home Truths Page. Morepen Laboratories. March 2002. Link.
  183. United Nations World Food Programme. Interactive Hunger Map. 2004. December 2004. Link.
  184. Prof. Dr. Klaus Becker / Uni Hohenheim
  185. Foidl, N., Makkar, H.P.S. and Becker, K. The potential of Moringa oleifera for agricultural and industrial uses. In: L.J. Fuglie (Ed.), The Miracle Tree: The Multiple Attributes of Moringa (pp. 45-76). Dakar, Senegal: Church World Service, 2001.
  186. Fuglie, L. New Uses of Moringa Studied in Nicaragua. ECHO Development Notes #68, June, 2000. Link.
  187. Reyes, S.N. Moringa oleifera and Cratylia argentea: potential fodder species for ruminants inNicaragua. Doctoral thesis, Swedish University of Agricultural Sciences, Uppsala. 2006.